Alles Gute für das Jahr 2021

Sie alle sind hoffentlich gut im neuen Jahr angekommen. Zum Jahresbeginn verbindet uns weiter die gemeinsame  Hoffnung auf das Ende der Corona-Pandemie. Wir wünschen uns und vor allem denen, die direkt oder indirekt von der Pandemie betroffen sind, ein weniger sorgenvolles  neues Jahr. Es liegt in unserer gemeinsamen Verantwortung, ein besseres Jahr möglich zu machen. Wir hoffen, dass die  gemeinsamen Bemühungen die Pandemie bald abklingen lassen.

Bis  dahin werden wir so wie bisher alle Möglichkeiten nutzen, um unsere  Fort- und Weiterbildungen, Supervisionen und sonstigen Veranstaltungen in geeigneter Form durchzuführen. Aktuell sind die Bedingungen in den  einzelnen Bundesländern unterschiedlich. In Hessen sind  Präsenzveranstaltungen möglich. In Bayern, Thüringen und  Rheinland-Pfalz werden sie im Januar weiter untersagt sein. Wir werden Sie immer so früh wie möglich informieren, ob und in welcher Form unsere Veranstaltungen stattfinden können..

Dort, wo es möglich ist, wollen wir Präsenzveranstaltungen als Orte der Qualifizierung, der professionellen Selbstfürsorge und vielleicht auch der Auszeit von einem durch die Corona-Pandemie bestimmten beruflichen Alltag erhalten und entwickeln.  Wir  haben viel gelernt in den vergangenen Wochen und Monaten, wie Veranstaltungen so gestaltet werden können, dass die Zusammenarbeit in  der Gruppe keine unnötige Gefahr für die Gesundheit bringt. Unser umfangreiches Hygienekonzept mit AHA+L, CO2-Messgeräten und leistungsstarken Aerosolluftreinigern hat sich bewährt. Aktuell stellen wir allen Teilnehmer*innen in Präsenz-Veranstaltungen eine FFP2 Maske zur Verfügung, um die eine maximale Sicherheit zu gewährleisten.

Gleichzeitig werden wir auch all denen, die an Präsenzveranstaltungen nicht teilnehmen können oder wollen, Alternativen anbieten, um das Lernen fortzusetzen. Wir haben neue didaktische Konzepte und Methoden entwickelt und können Ihnen so ein breites Spektrum hybrider und virtueller Veranstaltungen sowie weiterer Lernangebote zur Verfügung stellen.

Wie bisher wägen wir ab zwischen dem Bedürfnis nach Sicherheit, der Pflicht zum Schutz der Gesundheit und dem Wunsch nach Begegnung. Wir werden stets prüfen, wie sich diese unterschiedlichen  Anliegen angemessen miteinander verbinden lassen und uns dabei an  aktuellen Erkenntnissen und Entwicklungen orientieren.

Wir bleiben optimistisch, dass im Lauf des Jahres wieder mehr reguläre Veranstaltungen möglich sein werden. Unser Jahresprogramm - welches wir ebenfalls ständig den aktuellen Rahmenbedingungen anpassen - finden Sie bereits fast vollständig auf dieser Webseite. Schauen Sie sich doch mal um bei Weiterbildungen, Workshops, Fachtagen und Fachvorträgen. Oder nutzen Sie gerne weiter unser attraktives Angebot praxis lernen online mit virtuellen Workshops und Fachtagen.

Wir  freuen uns auf die  kommenden Begegnungen mit Ihnen - zunächst noch manchmal  virtuell oder mit viel Abstand. Aber hoffentlich bald wieder mit mehr persönlicher Nähe. 

Kommen Sie auf uns zu, wenn Sie Fragen, Anregungen, Rückmeldungen haben.

Herzliche Grüße

Rainer Schwing und Peter Martin Thomas.

 06181/25 30 03 | Kontakt | FAQ

Sie sind hier:  praxis institut südWorkshops  „Störungsbilder“ systemisch betrachtet | Praktische und theoretische Impulse zur Begleitung und Beratung von Menschen mit psychischen Auffälligkeiten

„Störungsbilder“ systemisch betrachtet | Praktische und theoretische Impulse zur Begleitung und Beratung von Menschen mit psychischen Auffälligkeiten

Datum: 18. – 19.03.2021 | Ort: Mainz | Kursnummer: FW21_02M | Kosten: 240,00 EUR | Kursleitung: Tanja Kuhnert

Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Corona-Pandemie zu Änderungen im Seminarablauf kommen kann. Im Rahmen der jeweils gültigen Corona-Verordnungen werden wir zum Schutz der Gesundheit aller Beteiligten gegebenenfalls Seminare mit kleineren Gruppen, kürzeren Präsenzzeiten oder als Blended-Learning-Format anbieten. Über Änderungen werden Sie jeweils so früh wie möglich informiert. Falls Sie vor Ihrer Anmeldung genauere Informationen wünschen, kommen Sie gerne auf uns zu.

Mitarbeiter*innen unterschiedlicher Berufsgruppen begleiten, betreuen und beraten Menschen, die psychisch belastet sind und können dabei aus verschiedenen Gründen an ihre Grenzen kommen. Um in diesen Arbeitsfeldern handlungsfähig zu bleiben und die Motivation an der Arbeit nicht zu verlieren, braucht es manchmal neue Konzepte, frischen Wind und kollegialen Austausch.

Im Seminar erhalten Sie Einblick in systemische Ideen zu psychiatrischen Phänomenen. Dabei geht Tanja Kuhnert auch auf die aktuellen Diskussionen im systemischen Feld ein. Sie erläutert systemtheoretische Implikationen und deren Bedeutung für die Begegnung mit psychisch belasteten und psychisch besonderen Menschen. Gemeinsam werden Sie diskutieren, wie aus psychiatrischen Phänomenen Sinnzusammenhänge hergestellt werden können: denn aus systemischer Sicht stehen jedes Verhalten und jedes Bedürfnis immer im Zusammenhang mit dem System, zu dem ein Menschen (nicht) gehört bzw. in dem er sich (nicht) bewegt.

In diesem Seminar erhalten Sie damit einen fundierten Überblick, wie psychische Störungsbilder systemisch betrachtet werden können und welche Bedeutung das für Ihre praktische Arbeit haben kann. Sie erfahren, wie sich die ressourcenorientierte Haltung methodisch auswirkt und damit die systemische Beratung und Therapie in Ihren Arbeitsfeldern wirksam sein kann.

In Demonstrationen von Methoden und eigenen praktischen Übungen erleben Sie, welche systemischen Methoden in der Arbeit mit Klient*innen hilfreiche neue Impulse geben können. Dabei erfahren Sie, wie kreativ aus systemischer Sicht mit psychisch belasteten Klient*innen gearbeitet werden kann. Das beeinflusst die Kontaktgestaltung positiv und kann zu mehr Leichtigkeit und Humor auch in als schwer erlebten Momenten führen. Sie experimentieren mit systemischen Fragetechniken speziell für diesen Arbeitskontext, wie auch mit Externalisierungen und Aufstellungsformaten.

Das Seminar beinhaltet kurze Vortragsimpulse, Übungen, Diskussion und die Möglichkeit zum kollegialen Austausch, je nach Zeit und Bedarf ist Platz für Fallanliegen.

Zielgruppe: Mitarbeiter*innen aus allen Bereichen der Jugendhilfe, Jugendhilfeeinrichtungen, Einrichtungen der psychiatrischen Versorgung, wie ambulante und stationäre Wohneinrichtungen, ambulante Betreuungs- und Begleitungsangebote.

Seminarzeiten:
10.00 - 17.30 Uhr / 9.00 - 16.30 Uhr

Ort:
Mainz, Seminarzentrum praxis institut - die Wegbeschreibung können Sie hier herunterladen.....

Max. TN-Zahl i. d. R.:
16 - 22


Tanja Kuhnert

Dipl.-Sozialarbeiterin, M. A. Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen, Systemische Beraterin (DGSF/SG/DGfB), Systemische Familientherapeutin / Therapeutin (DGSF/SG), Supervisorin, Coachin und Organisationsberaterin (DGSF), Traumatherapeutin (PITT), Lehrende für Beratung und Therapie (DGSF)

Langjährige Tätigkeit in der ambulanten Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, Stationäre Jugendhilfe / Inobhutnahme, Suchtprävention und Wohnungslosenhilfe. Leitungstätigkeit in der ambulanten Betreuung psychisch belasteter Menschen. Seit über zwanzig Jahren als Trainerin und Dozentin für verschiedene Institute, Hochschulen und Akademien tätig. Sprecherin der Fachgruppe Armut – Würde  - Gerechtigkeit und Mitglied des Forums Gesellschaftspolitik der DGSF e. V. Seit 2008 in eigener Praxis in Köln tätig.

Weitere Informationen und Kontakt: Köln | Tel.: 02 21 / 1 69 92 66 | www.loesungsraum-koeln.de



Zurück

PDF des Inhalts dieser Seite