Aktuelle Informationen bezüglich Corona

In diesem November müssen wir uns erneut auf erhebliche Einschränkungen im Alltag einstellen, um die Anzahl der Neuinfektionen mit Covid-19 dauerhaft zu reduzieren. Viele Bereiche des öffentlichen Lebens kommen zum Stillstand. Die meisten beruflichen Tätigkeiten sowie Fort- und Weiterbildung bleiben jedoch unter Einhaltung der "AHA + L" Regel und mit Hygienekonzept möglich. 

Auf der Suche nach dem richtigen Weg zwischen dem Bedürfnis nach Sicherheit, der Pflicht zum Schutz unserer Mitmenschen und dem Wunsch, zumindest einen Teil unseres Angebotes für Sie aufrecht zu erhalten, haben wir uns entschieden, Präsenzveranstaltungen weiter zu ermöglichen.

Wir beobachten dabei tagesaktuell die Entwicklungen in den Regionen in denen wir tätig sind, und sind in enger Abstimmung mit „Weiterbildung Hessen e.V.“, dem hessischen Fachverband, der im Kontakt mit der Landesregierung die Bestimmungen für den Weiterbildungsbereich zusammenfasst.

In unseren Seminaren und Workshops bleibt es dabei, dass wir unser umfangreiches Hygienekonzept mit AHA+L zugrunde legen. Zusätzlich haben wir unsere Plenumsräume mit CO2-Messgeräten und leistungsstarken Aerosolluftreinigern ausgestattet, die zusammen mit regelmäßiger Lüftung einen hohen Sicherheitsstandard gewährleisten. 

Bei Bedarf werden wir darüber hinaus auf kleinere Gruppen, kürzere Präsenzzeiten, Online- oder Blended-Learning-Formate umstellen, wenn dies zu einem sicheren und kontinuierlichen Seminarbetrieb beiträgt. Das entscheiden jeweils im Einzelfall die Seminarleitung bzw. Supervisor*innen in Abstimmung mit der Institutsleitung, wir sind in engem täglichen Austausch dazu.

Wir sind überzeugt, dass wir gemeinsam lernen müssen, über einige Zeit mit der Bedrohung durch das Corona-Virus zu leben. Wir wollen Präsenzveranstaltungen als Orte der Qualifizierung, der professionellen Selbstfürsorge und vielleicht auch der Auszeit von einem durch die Corona-Pandemie bestimmten beruflichen Alltag erhalten und entwickeln. Das dies gelingt, wird uns immer wieder rückgemeldet. Gleichzeitig werden wir auch all denen, die an Präsenzveranstaltungen nicht teilnehmen können oder wollen, Alternativen anbieten, um das Lernen fortzusetzen. Dafür verstärken wir in den nächsten Wochen wieder unsere Online-Seminare.

Unser leider viel zu früh verstorbene wissenschaftliche Beirat, Prof. Dr. Nossrat Peseschkian, hat häufig Sprichwort zitiert (sinngemäß, von Marie von Ebner-Eschenbach): "Den Wert von Menschen und Diamanten kann man erst erkennen, wenn sie aus der Fassung sind.“ 

Vieles ist und viele sind in diesen Wochen aus der Fassung geraten, das gilt auch für uns: Fast alles muss neu erfunden werden, das ist eine ungeheure Kraftanstrengung. Wir freuen uns über die vielen wertschätzenden und ermutigenden Rückmeldungen. Lassen Sie uns gemeinsam dazu beitragen, wichtige Werte auch in schwierigen und aufregenden Zeiten zu bewahren. Wir möchten mit Ihnen in Kontakt bleiben, kommen Sie auf uns zu, wenn Sie Fragen, Anregungen, Rückmeldungen haben.

Herzliche Grüße im Namen des gesamten Praxis-Teams,

Peter Martin Thomas und Rainer Schwing 

Systemische Paar- und Sexualtherapie

Grundlagen und Ziele der Fortbildung

Eine erfüllte Paarbeziehung ist für viele Menschen eine Kraftquelle im alltäglichen Leben.
Trotzdem kann es für Paare zur Herausforderung werden, eine solche sinnstiftende Beziehung zueinander aufrecht zu erhalten. Oft können beispielsweise Konflikte, Kommunikationsprobleme, Außenbeziehungen oder das Befinden in einer Umbruchsphase die Beziehung zum Partner stören. Immer mehr Paare suchen sich deswegen Hilfe in Beratung und Therapie, um mehr Verständnis für den Partner und sich selbst zu gewinnen sowie neue Handlungsmöglichkeiten zu erfahren.

Diese Fortbildung richtet sich an Fachpersonal (u.a. Berater*innen/Therapeut*innen), welches sich in den Thematiken Beziehung und Partnerschaft sowie Sexualität vertiefen möchte.

Im Verlauf des 2-jährigen Kurses werden dabei unter anderem Kenntnisse über Paardynamiken und -phasen, lösungs- und ressourcenorientierte Handlungsmodelle für Beratende sowie sexuelle Störungen und sexualberaterische Interventionen vermittelt.

Durch das Einnehmen der systemischen Perspektive und aufgrund der hohen Praxisorientierung, durch beispielsweise Fallbeispiele und Selbsterfahrung wird ein interessanter, ansprechender Umgang mit der Thematik ermöglicht.

Curriculum

Seminar 1 | Entwicklung von Paaren | 24 UE |  3 Tage

  • Das Bindungssystem und seine Elemente in der normalen Entwicklung 
  • Zirkularität: der "Tanz" des Paares
  • Bedeutung u. Sinn des "Symptoms"
  • Unbewusste Regeln, Grenzen, Hierarchien etc.
  • Triangulationskonzept
  • Balance und Grenzen im Dreieck Paar - Berater/in, Umgang mit Übertragung und Gegenübertragung im Dreieck des Settings
  • Konzepte von Paartherapie (Kollusionskonzept, EFT, Jellouschek)
  • Phasen der systemischen Paartherapie
  • Paarkonzepte (Autonomie und Bindung…)
  • Phasen einer Paarbeziehung
  • Elternebene/Paarebene
  • Setting
  • Kommunikation von Paaren
  • Neutralität in Paartherapie
  • Kulturgeschichte der Paarbeziehung
  • Rollenwandel in Familie und Partnerschaft
  • Landkarte der Einflussquellen auf Paarbeziehung

 

Seminar 2 |  Der Körper in der Paartherapie | 24 UE | 3 Tage

  • Mein Land / dein Land
  • Arbeit mit Imagination und Körperinterventionen
  • Körper, Emotion und Bewusstsein in der Beratung (anhand des BASK-Modells nach Brown)
  • Die Körperbühne, Schlüssel zur frühen Bindungsebene und zu lebensprägenden Mustern
  • Der Körper erzählt, was der Kopf noch nicht weiß Diagnostik mit "Szenischem Verstehen" (Lorenzer) Spurensuche im Körperwissen und Körperausdruck
  • Rituale mit Körpererfahrung auf allen Ebenen des Bewusstseins für Nährendes, Schutz, Selbstvertretung, Eigenliebe, Spiel, Tanz und Humor

 

Seminar 3 | Sexualitäten Teil 1 | 24 UE | 3 Tage

  • Aufstellung der unterschiedlicher Therapiemethoden
  • Sexualanamnese
  • Biologie
  • Erregungsmodi (Master und Johnson)
  • Funktionen von Sexualität
  • Sexuelle Störungen Teil 1 (Libidostörungen, …)

 

Seminar 4 | Paarrekonstruktion/ Paartage mit Partner*in | 32 UE | 4 Tage

  • Paarfluss, Skulpturen und Aufstellungen (Reko)
  • Gruppe für Singles beachten
  • Modelle und Einflüsse der Erfahrungen aus den Herkunftssystemen des Paares und Erkundung der Auswirkungen auf die aktuelle Paarsituation
  • Back to the roots and look in the future
  • Genogramme und transgenerationale Muster

 

Seminar 5 | Werkstatt - systemische Interventionen für Paare | 24 UE | 3 Tage

  • Methode, Beziehungshaus
  • Trennung und Scheidung
  • Offene und verdeckte Kontoführung: Akzeptanz und Ausgleich unterschiedlicher „Leistungen“
  • Schuld und Verzeihen
  • Abschiede von Träumen und Erwartungen
  • Begleitung von Transformationsprozessen: Liebende, Freunde, Fremde?
  • Interventionen zur Deeskalation bei Gewaltimpulsen
  • Jenseits des Machtkampfs: Rituale für Paare zur Selbsthilfe für Affektabfuhr, ohne zu verletzen
  • Verständigung im Konflikt
  • Der/die/das Dritte - Dynamik von Außenbeziehungen

 

Seminar 6 | Sexualitäten Teil 2 | 24 UE | 3 Tage

  • Sexuelle Störungen Teil 2 (Dysfunktionen)
  • Sexualtherapeutische Interventionen
     

 

Seminar 7 | Paartherapie mit Älteren | 24 UE | 3 Tage

  • Abschiede
  • Trauer
  • Krankheiten
  • Verluste
  • Paartherapie in Co.
     

Abschlusskolloquium | 8 UE | 1 Tag

Organisatorisches / Kosten

Das Fortbildungsprogramm umfasst 7 Blockseminare mit  insgesamt 22 Tagen zuzüglich einem Abschlusstag (Kolloquium). Hinzu kommen noch 6 Tage Supervision. Mit der Anmeldung ist die Teilnahme an allen Seminaren und Supervisionen verbindlich.

Kosten:  € N.N.,-- 

Zielgruppe

Pädagogisches Fachpersonal aus dem psychosozialen Bereich, insbesondere von diversen Beratungsstellen wie Familienberatung, Erziehungsberatung, Schwangerschaftskonfliktberatung etc., Fachpersonal aus dem stationären Bereich in allen Altersgruppen, aufsuchende Familienhilfe, Psychologen*innen und Psychiater*innen stationär und in eigener Praxis. Ein systemisches Grundverständnis wird vorausgesetzt.

Anmeldung / Bewerbung

Wenn Sie an der Fortbildung teilnehmen möchten, senden Sie uns bitte Ihre Bewerbung mit folgenden Unterlagen zu:

  • Tabellarischer Lebenslauf (mit Foto, persönlichen Daten, beruflichem Werdegang, Praxiserfahrungen, bisherige Aus- und Weiterbildungen etc.)
  • Motivationsschreiben max. 1 Seite (mit den Zielen, die Sie mit der Fortbildung erreichen möchten und einer Info zu Ihrem Praxisfeld)
  • Kopie Ihres Berufs- oder Studienabschlusses

Ihre Bewerbung können Sie uns per E-Mail oder Post zuschicken.

Anmeldungen sind jederzeit möglich, solange Plätze frei sind. Die Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt. Bei Fragen bezüglich der Zugangsvoraussetzung oder Eignung kommen wir auf Sie zu. 

Bei Aufnahme in die Fortbildung erhalten Sie von uns eine schriftliche Anmeldebestätigung und den Fortbildungsvertrag. Mit Eingang des unterzeichneten Vertrags und einer Anzahlung von € 100,-- ist Ihr Platz in der Fortbildung fest reserviert.

PDF des Inhalts dieser Seite


Das Bundesprogramm Bildungsprämie wird vom  Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.