Curriculum

Übersicht über Struktur und Inhalte der Trainingsseminare:

1. Seminar - Grundlagen: Vom Kontakt zum Kontrakt (5 Tage)

  • Selbstverständnis und Rolle der SupervisorIn
  • eigene Vorstellungen, Bilder, Erwartungen und Befürchtungen
  • Rollenerwartungen und -definitionen der SupervisandInnen
  • Theoretische Festlegungen der Rolle
  • Ethische, philosophische Grundlagen
  • theoretische Grundlagen des in der Weiterbildung vermittelten Menschenbildes
  • Supervisionssettings
  • Kontextvariablen
  • Ort, Zeit und Raum von Supervisionssitzungen
  • Supervisionsebenen (Systemebenen)
  • Arbeit mit den verschiedenen Systemebenen und deren Verflechtung
  • Vom Kontakt zum Kontrakt:
  • Planungsgespräche: Wer ist Auftraggeber, wer ist beteiligt?
  • Erstkontakt, Erstgespräch, Probatorische Supervision
  • Kontrakt: Inhalte und Formen von Supervisionsverträgen, Dreieckskontrakte
  • Ablauf von Supervisionssitzungen
  • Bedeutung von Ritualen: Einstiege, Warming Up
  • Anliegenklärung und –aushandlung
  • Ablaufschema der Themenbearbeitung
  • Wie komme ich an Kunden?
  • Akquisition, Werbung, Aufbau und Nutzung von Netzwerken
  • Konkurrenz

2. Seminar - Supervision und Coaching mit Einzelnen (4 Tage)

  • Fachliche Kenntnisse, Arbeitsfeldbezogene Kenntnisse,
  • Kenntnisse der institutionellen und sozialen Rahmenbedingungen
  • Anliegen: Fallsupervision, persönliche Fragen, Rollenklärung, Karriereplanung
  • Lösungsorientierte Fragen, Geschichten, Metaphern, Imaginative Verfahren
  • Bearbeitung von Fragestellungen unter Berücksichtigung der verschiedenen      
  • Systemebenen und ihrer Verknüpfung: Bezugssystem, Helfersystem, organisator. Kontext
  • Darstellende und visualisierende Verfahren
  • Leitungssupervision/Coaching als Spezifizierung von Einzelsupervision
  • Unterscheidung von Supervisions- und Therapieprozessen

3. Seminar - Supervision und Coaching mit Einzelnen (5 Tage)

  • Dieser Kurs ist auf die Selbsterfahrung der TeilnehmerInnen ausgerichtet, gleichzeitig wird durch gegenseitiges Coaching und Einzelsupervision umfangreiches Üben ermöglicht.
  • Persönliche Biografie im Spannungsfeld von Herkunftsfamilie, beruflicher Entwicklung, gegenwärtiger Lebenssituation, institutionellen Bedingungen.
  • Eigene Wahrnehmungs-, Bewertungs- und Handlungsmuster:
  • Ressourcen, Blockaden, Verführbarkeiten
  • Einbezug körperlicher und emotionaler Prozesse
  • Arbeit an Übertragungs- und Gegenübertragungsmustern
  • Arbeit an diesen Themen in Einzelsupervision und Coaching

4. Seminar - Gruppensupervision (4 Tage)

  • Fallsupervision
  • Bearbeitung von Fragestellungen unter Berücksichtigung der verschiedenen       
  • Systemebenen und ihrer Verknüpfung: Klientensystem, Helfersystem, organisator. Kontext
  • Inszenierende und visualisierende Verfahren, Varianten der Skulptur- und Aufstellungsarbeit
  • Nutzung der Gruppe als Spiegel (reflecting Team) und Resonanzkörper
  • Supervision von gruppendynamischen Prozessen: Rollen und Konflikte in Gruppen
  • Nonverbale Prozesse: szenisches Verstehen

5. und 6. Seminar - Supervision mit Teams (je 4 Tage)

  • Fallsupervision im institutionellen Kontext
  • Methoden der Teamentwicklung
  • Bearbeitung von Fragestellungen unter Berücksichtigung der verschiedenen     
  • Systemebenen und ihrer Verknüpfung
  • Supervision von gruppendynamischen Prozessen
  • Institutionelle Dynamik
  • Konflikte und Krisen in Teams bewältigen

7.  und  8. Seminar - Abläufe und Methoden der Organisationsentwicklung (je 3 Tage)

  • Einführung in Abläufe und Methoden der Organisationsentwicklung
  • Strukturen, Kultur, Entwicklungsphasen von Organisationen
  • Basisprozesse der Organisationsentwicklung
  • Strategien des Changemanagement
  • Prozessarchitektur in Veränderungsprozessen
  • Design von Workshops
  • Blockaden und Widerstände nutzen und auflösen

9. Seminar - Qualitätskontrolle/Sicherung (3 Tage)

  • Bedeutung und Häufigkeit von Kontrollsupervision
  • Selbstevaluation
  • Konstituierung von professionellen Netzwerken
  • Beendigung von Supervisionsprozessen
  • Dauer von Supervisionskontrakten
  • Gestaltung von Abschied
  • Abschied von der Weiterbildungsgruppe

Lehr- und Kontrollsupervisionsgruppen (insgesamt 14 Tage)

  • Zusätzlich zu den Seminaren wird es Supervisionsgruppen geben, in denen die durchgeführten Prozesse aus der jeweiligen Praxis der TeilnehmerInnen begleitet werden.

Kleingruppenarbeit/Intervision (insgesamt 100 Stunden)

  • Begleitend finden während der Weiterbildung regelmäßige Kleingruppentreffen (3-5 Personen) statt, die der Intervision und der Vertiefung der Seminararbeit dienen. Sie sind fester Bestandteil der Weiterbildung.

Methodik 

Die im Curriculum aufgeführten Themen werden praxisnah vermittelt, der Schwerpunkt der Weiterbildung liegt im Erproben und Einüben von Fähigkeiten zur kompetenten Durchführung und Begleitung von Entwicklungsprozessen. Dies geschieht unter anderem in Live-Arbeit unter Anleitung der Referenten. Die einzelnen Seminare werden von verschiedenen ReferentInnen begleitet, so dass Sie von unterschiedlichen Supervisionsstilen lernen können.

Das Training in den aufgeführten verschiedenen Arten von Supervision wird unter unterschiedlichen Supervisionsbedingungen - Live-Supervisionen, Video-Supervisionen, Supervisionen mit reflecting Team - durchgeführt.

Die folgenden Lernebenen wird es in den unterschiedlichen settings geben:

  • Supervisionsprozesse in der Praxis, die in den Supervisionsgruppen begleitet werden.
  • Direkt angeleitete Supervisionen von TeilnehmerInnen durch TeilnehmerInnen.
  • Angeleitete Supervisionen von Live-Prozessen (von TeilnehmerInnen durchgeführt).
  • Durchführung bzw. Begleitung von Seminartagen durch TeilnehmerInnen. 

Neben verbalen Ansätzen der Supervision wird häufig mit aktivierenden Methoden gearbeitet: Skulpturen, Systemaufstellungen, Inszenierungen, Metaphern und narrative Ansätze, kreative Methoden.

 

 

Jahresprogramm 2019 online als Blätterkatalog

Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie

Akkreditiertes Weiterbildungsinstitut

European Association of Family Therapy (EFTA)

praxis institut für systemische beratung süd ist Mitglied der European Association of Family Therapy (EFTA)

Mitgliedschaften und Akkreditierungen