Vier Module:
1. Grundlagen und Einstiege
2. Lehr- und Lernprozesse gestalten
3. Was schwierig werden kann
4. Lernevaluation und Abschlussphasen
4 mal drei Tage, begleitende Peergruppen insgesamt 120 UE


Zielgruppe:
Systemische Lehr-Nachwuchskräfte der beiden Institute ifs und praxis, bei freien Plätzen können interessierte KollegInnen auch aus anderen Instituten dazukommen


Kosten:
€ 3.000,-- für den gesamten Kurs; für Lehrende von ifs und praxis gilt eine gesonderte Regelung


Ort:
Hanau, praxis institut und Essen, ifs


Inhalte der Module und Workshops:
Die genannten Inhalte sind als Grobrahmen zu verstehen, die genaue Schwerpunktsetzung findet in Abstimmung mit den KursteilnehmerInnen statt.


Grundlegende Lerninhalte in allen vier Modulen
• Wann Struktur und Führung – Wann Selbstorganisation ?
• Wie lehre ich systemische Grundhaltungen?
• Didaktik – Aktivierende Methoden
• Lernen auf verschiedenen Sinnesebenen
• Lerntypen / wie lerne ich lernen? – Gestaltung von Lernprozessen bei heterogenen Lerntypen 

Modul 1: Einstiege und Grundlagen oder: wie strukturiert man eine Lernsituation?
• Was ist eigentlich systemische Therapie / systemische Beratung / systemische Supervision? Enge und Weite des Ansatzes
• Einstiege
• Lernziele und Auftragsklärung in Gruppen
• Gruppen-Kohäsion
• Verhältnis von Theorie- / Wissensvermittlung und erfahrungsorientiertem Lernen
• Integration von Vorwissen der Teilnehmer
• Lernarchitektur – Peergruppen, Supervisionsgruppen, Subgruppen


Modul 2: Lehr- und Lernprozesse mit Gruppen gestalten
• Dramaturgie von Lernprozessen
• Rolle der Selbsterfahrung – Art und Form
• Persönlicher Lernprozess – wie unterstütze ich die Entwicklung der Therapeutenpersönlichkeit?
• Medien und Präsentationstechniken
• Visualisierung und schriftliches Material
• Balance von Entwicklungsoptimismus etc. und kritischer Rückmeldung
• Analoge Didaktik


Modul 3: Was alles schief gehen kann - wenn Lernprozesse ins Stocken geraten
• „Spaltungsprozesse“ – zum Institut, Richtlinien, Supervisoren
• Motivation – Widerstände beim Lernen
• Feedback geben an Gruppen und Einzelne
• Besserwisser in der Gruppe und kritische Abgrenzung
• sogenannte „schwierige Teilnehmer“
• Bewertung von Leistungen / Ausschluss von Teilnehmern
• schwierige Gruppendynamik
• Trainerfeedback holen und verwerten, Nutzen


Modul 4: Lernevaluation und Abschlussphasen
• Offene Themen aus den vorangegangenen Blöcken
• Techniken der Co-Lehre
• Evaluation von Lernfortschritten
• Live und Video Supervisionen
• Wie gestaltet man Abschlussprozesse?


Anlass und Grundlagen:
Wir bieten mit dieser Weiterbildung eine Qualifizierung für die Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen in systemischen Fort- und Weiterbildungen. In erster Linie wollen wir die Nachwuchs-Lehrenden unserer Institute in ihrer professionellen Entwicklung unterstützen. Bei freien Plätzen können interessierte KollegInnen (auch aus anderen Instituten) dazukommen.

Bei entsprechendem Bedarf ist geplant, weitere Durchgänge der Weiterbildung für Lehrende anderer Institute oder interessierte KollegInnen durchzuführen.


Zulassungsvoraussetzungen:
• Absolvierung einer mindestens zweijährigen DGSF oder SG-anerkannten systemischen Weiterbildung in Beratung, Therapie und/oder Supervision

oder

gleichwertiger Abschluss in einem anderen Verfahren (mind. 300 UE) mit dem zusätzlichen Nachweis fundierter systemtheoretischer Kenntnisse und Erfahrungen (mind. 100 UE)

• 5 Jahre Berufstätigkeit / praktische systemische Tätigkeit, davon zwei Jahre nach Abschluss der systemischen Weiterbildung.

• Mind. 100 UE absolvierte eigene Lehrerfahrung in Fort- und Weiterbildungen in den letzten fünf Jahren

• Möglichkeit und Verpflichtung zur Supervision oder Trainingstätigkeit in einer systemischen Fort- oder Weiterbildung


Zertifikat:
Bei erfolgreichem Abschluss wird ein Zertifikat erteilt.
Voraussetzung ist der Besuch aller Module (96 UE), der Nachweis von 24 UE Peer-Gruppen-Arbeit und die Anfertigung eines erweiterten Tagesprotokolls (Ergebnisse und methodische Anwendungs-Hinweise der am Tag behandelten Inhalte)


Organisatorisches:
Die Gruppe wird auf maximal 20 Teilnehmer begrenzt, Anmeldung erfolgt beim jeweiligen Institut. 

Das Buch für die
systemische Praxis

Das Methodenhandbuch von Rainer Schwing und Andreas Fryszer...

mehr

Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie

Akkreditiertes Weiterbildungsinstitut

European Association of Family Therapy (EFTA)

praxis institut für systemische beratung süd ist Mitglied der European Association of Family Therapy (EFTA)

Mitgliedschaften und Akkreditierungen