Sys on top: Systemische Kompetenz für Mediationsprofis

Wozu diese Weiterbildung?

In der Fachwelt wird zunehmend über die positive Wirkungsweise von Systemischer Haltung und Systemischen Interventionen in Mediationen berichtet. Den Blick auf das gesamte (Konflikt)System zu haben, gezielten Perspektivwechsel zu ermöglichen und gut hinter oder unter den jeweiligen Konflikt zu schauen und schauen zu lassen, ist oft förderlich, ja sogar manchmal notwendig, um Medianden erfolgreich zu ihren Lösungen zu begleiten. Systemische Grundkenntnisse und ein gut bestückter Systemischer Handwerkskoffer ergänzen das Mediations-Knowhow wirkungsvoll. Deshalb haben wir aus unserer 25-jährigen Lehrerfahrung in Systemischer Therapie, Beratung und Coaching diese Kursreihe für Mediationsprofis entwickelt.

An wen richtet sich die Weiterbildung?

Diese Weiterbildung ist in ihren theoretischen und praktischen Bezügen ausgerichtet auf das Mediationssetting. Sie richtet sich an Personen, die bereits eine Weiterbildung in Mediation, professioneller Konfliktklärung oder Klärungshilfe mit mindestens 120 UE absolviert haben. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um Familien- oder Wirtschaftsmediation handelt. Wir erwarten bei den TeilnehmerInnen eine grundsätzliche Mediationskompetenz in Theorie und Praxis, sowie die Möglichkeit währende der Weiterbildung das Gelernte in der Praxis umzusetzen.

Des Weiteren sprechen wir mit dieser Weiterbildung MediatorInnen an, die eine Auffrischung und/oder Vertiefung ihrer Fachkompetenz suchen und sich in einem kollegialen und fehlerfreundlichen Umfeld neue Methoden erlernen und ausprobieren wollen.

Welche Kompetenzen vermitteln wir?

Am Ende der Weiterbildung verfügen die TeilnehmerInnen in der Regel über folgende zusätzliche Kompetenzen und Fertigkeiten:

  • Sie erhalten Basiskenntnisse über Systemische Konzepte in Theorie und Praxis als Fundament für kompetentes systemisches Handeln
  • Sie können auch in eskalierten Konflikten eine gute Atmosphäre und vertrauensvolle Beziehung aufbauen sowie Aufträge und Ziele klären
  • Sie werden Ihre Kompetenz in der aktiven Prozesssteuerung durch Grundlagen der Systemischen Gesprächsführung vertiefen
  • Sie bekommen Sicherheit in Systemischen Analyse- und Fragetechniken und erweitern Ihre Mediationskompetenz mit zielführender systemischer Hypothesenbildung, die Sie gewinnbringend für Ihre Medianden einsetzen
  • Sie erhalten neue Fertigkeiten in systemischer Konfliktexploration und werden gezielt Visualisierungstechniken anwenden können
  • Sie werden durch effizientes Mentalisieren den Mediationsprozess positiv beeinflussen können
  • Reflexion ihres eigenen Konfliktverhaltens sowie das Wissen von eigenen Grenzen und Automatismen gehören für Sie zum ethischen Grundverständnis Ihrer Tätigkeit als MediatorIn
  • Sie setzen im Umgang mit anderen Menschen die systemischen Grundhaltungen von Respekt, Neugier, Offenheit ein

Aufbau und Ablauf der Weiterbildung

Die Seminare finden in der Regel Donnerstags von 15 – 18.30 Uhr sowie Freitags von 9 – 18.00 Uhr und Samstags von 9 – 14:00 Uhr statt. Das Lernen findet sehr praxisorientiert anhand von Fallbeispielen und Rollenspielen statt. Regelmäßige Übungssequenzen ermöglichen das Ausprobieren und Festigen des Gelernten; Einheiten zur Selbsterfahrung helfen, sich selbst und den eigenen Beitrag zum Scheitern oder zum Erfolg besser zu verstehen. 

Organisatorisches / Kosten

Die Weiterbildung dauert ca. 12 Monate. Sie umfasst 4 Blockseminare mit je 2,5 Seminartagen (80 UE). In den Seminaren ist ein Selbstreflexionsanteil von 20 UE enthalten.

Des Weiteren organisieren sich die Teilnehmer in Peergruppen, so dass 5 Peergruppentreffen à 4 Unterrichtsstunden (20 UE) stattfinden können.

Die Weiterbildung umfasst somit 100 Unterrichtsstunden, die wir in einer Teilnahmebescheinigung bestätigen. 

Wenn  zusätzlich eine Dokumentation von zwei Mediationsfällen mit Systembeschreibung und -analyse erstellt wurde, sowie eine Videosequenz des eigenen Arbeitens in der Peergruppe vorgestellt wurde, wird eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung ausgestellt.

Absolventen des Kurses Sys on Top werden 4,5 Tage angerechnet, wenn sie sich für unsere Weiterbildung „Systemisches Arbeiten“, „Professionelles Coaching“ oder „Systemische Supervision, Coaching und Organisationsberatung“ anmelden. Außerdem gewähren wir einen Preisnachlass in Höhe von € 600,--.

Die Kosten für die Weiterbildung betragen € 1.400,-- und werden in 4 Raten über die Dauer der Weiterbildung beglichen. Im Preis enthalten sind die Kosten für die Seminare und die Kursunterlagen. Verpflegungs- und ggf. Übernachtungskosten sind darin nicht enthalten.

Die Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt. Bei Fragen bezüglich der Eignung führen wir vorab ein persönliches Gespräch mit Ihnen.

Über die Aufnahme in die Weiterbildung erhalten Sie von uns Bescheid und den Weiterbildungsvertrag. Mit Eingang des unterzeichneten Vertrags und einer Anzahlung von € 100,-- ist Ihr Platz in der Weiterbildung fest reserviert.

Bei Rücktritt bis spätestens 6 Wochen vor Beginn der Weiterbildung wird die Anzahlung als Bearbeitungsgebühr fällig. Bei späterem Rücktritt wird die Kursgebühr für das erste Quartal fällig. Während der Weiterbildung besteht ein vierteljähriges Kündigungsrecht jeweils zum Quartal.

Das Buch für die
systemische Praxis

Das Methodenhandbuch von Rainer Schwing und Andreas Fryszer...

mehr

Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie

Akkreditiertes Weiterbildungsinstitut

European Association of Family Therapy (EFTA)

praxis institut für systemische beratung süd ist Mitglied der European Association of Family Therapy (EFTA)

Mitgliedschaften und Akkreditierungen