06181/25 30 03 | Kontakt und Anfahrt | Newsletter| FAQ

Sie sind hier:  praxis – institut südWeiterbildungenBeratung Blended Counseling

Blended Counseling

Der Kurs richtet sich an Teilnehmer*innen mit Grundkenntnissen in (systemischer) Beratung.

Grundlagen und Ziele der Weiterbildung

Was genau heißt eigentlich Blended Counseling? Und wie können wir als Systemiker*innen dieses Konzept sinnvoll nutzen, um uns in Zeiten des ständigen Wechsels zwischen analog und digital, Präsenz und Distanz zukunftsfähig aufzustellen?

Diesen Fragen widmen wir uns in der modular aufgebauten Workshopreihe. In insgesamt drei Workshops erarbeiten wir gemeinsam,

  • welche analogen und digitalen Kommunikationskanäle zu uns und unseren Ratsuchenden passen
  • wie wir in einem Beratungsprozess verschiedene Beratungsformate (Video, Email, Chat, Messenger, Telefon und Face-to-Face) gezielt miteinander verbinden können
  • wie wir passgenaue Kombinationen ('blend' = Mix) an Kommunikationskanälen für unterschiedliche Beratungssettings aus unserem Arbeitsalltag finden
  • wie wir den Wechsel zwischen den Formaten bewusst als Intervention nutzen können, um Prozesse zu intensivieren oder zu stabilisieren
  • wie wir mithilfe von Blended Counseling flexibel auf zeitliche, örtliche, gesundheitliche oder familiäre Einschränkungen reagieren und an der Lebenswelt unserer Klient*innen anknüpfen können

In jedem Workshop erhalten die Teilnehmenden praxistaugliche Ideen für den Transfer in den eigenen Arbeitskontext sowie Gelegenheit für Fragen und kollegialen Austausch.

 

 

Format und Curriculum

Die dreiteilige Weiterbildung umfasst 12 Unterrichtseinheiten. Die Module können je nach Bedarf sowohl einzeln als auch als Gesamtpaket gebucht werden.

Modul I:
Blended Counseling: Was ist das genau, und wie können wir uns damit zukunftsfähig aufstellen?

In diesem Workshop wollen wir ein gemeinsames Verständnis von Blended Counseling entwickeln. Zusammen erarbeiten wir, was es für unseren spezifischen Beratungskontext konkret bedeutet, digitale und analoge Kommunikationssettings gezielt zu kombinieren, und wie wir damit einen zukunftsfähigen Mehrwert für uns und unsere Ratsuchenden schaffen können. Wir befassen uns mit Möglichkeiten und Grenzen der verschiedenen digitalen und analogen Kommunikationssettings und verschaffen uns einen Überblick, welche Rahmenbedingungen wir für eine erfolgreiche Umsetzung von Blended Counseling beachten müssen.

Konkrete Inhalte:

  • Intro & Begriffsklärung: Blended Counseling – was, wozu, wie?
  • Digital vs. analog, Präsenz vs. Distanz, synchron vs. asynchron: Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Kommunikationsettings im Überblick
  • Praxistransfer: Face-to-Face, Telefon, Video, Email, Messenger: Wie verändert sich meine Beratung durch die Erweiterung um neue Kommunikationssettings, und welche Gelingensfaktoren muss ich für eine erfolgreiche Umsetzung beachten?

 

Modul II:
Blended Counseling: Wie können wir Übergänge sinnvoll gestalten?

Dreh- und Angelpunkt eines gelungenen Blended Counseling Prozesses ist eine wirkungsvolle Gestaltung des Übergangs von einem Kommunikationssetting ins andere. In diesem Workshop nehmen wir unsere Beratungsprozesse unter die Lupe und befassen uns mit der Frage, wann und wozu wir mit unseren Ratsuchenden von Präsenz zu Distanz, von Video zu Telefon oder analog zu digital wechseln. Dabei können lebensweltliche Aspekte unserer Ratsuchenden ebenso eine Rolle spielen wie beratungsfachliche Faktoren, etwa die Nutzung des Wechsels als bewusste Intervention. Mithilfe erprobter Praxistipps testen wir anschließend die praktische Gestaltung des Übergangs miteinander aus.   

Konkrete Inhalte:

  • Übergänge zwischen Kommunikationsmedien, Präsenz und Distanz, analog und digital sinnvoll in den Beratungsprozess einbauen
  • Lebensweltliche und beratungsfachliche Faktoren beim Übergang von einem Kommunikationssetting ins Andere: Den Wechsel als bewusste Intervention nutzen
  • Praxistransfer: Übergänge wirkungsvoll gestalten

 

Modul III:
Blended Counseling: Wie digital sollte ich, wie digital möchte ich eigentlich sein?

Blended Counseling erweitert den Raum der Möglichkeiten für uns als Beratende und für unsere Ratsuchenden. Aber: müssen/wollen wir deshalb jetzt alles anbieten, von Face-to-Face Beratung über Videoberatung bis zu Messengerberatung? In diesem Workshop nehmen wir uns Zeit für eine kleine Bestandsaufnahme unserer Beratungsidentität im Dschungel all der Möglichkeiten zwischen digital & analog, Präsenz & Distanz und online & offline. Im Sinne einer Selbstverortung sortieren wir gemeinsam, welche Elemente von Blended Counseling zu uns und unseren Ratsuchenden passen, und welche nicht. Auf dieser Basis legen wir den Grundstein für die Entwicklung unserer ganz persönlichen Blended Counseling Profile.

Konkrete Inhalte:

  • Selbstverortung: Welche Elemente von Blended Counseling kann und möchte ich in meinem Beratungsalltag umsetzen?
  • Was passt zu mir, meinem Beratungskontext und der Lebenswelt meiner Ratsuchenden – und was nicht?
  • Praxistransfer: Entwicklung eines Blended Counseling Profils für den eigenen Beratungskontext

​​​​​​​Ort der Weiterbildung

Das Lernen und Arbeiten in den Online-Workshops findet über die Videokonferenzplattform Alfaview statt. 
Ergänzendes Lernmaterial sowie Dokumentation aus den Workshops wird Ihnen per Mail zugänglich gemacht. 

Kosten

Kosten:

Die dreiteilige Fortbildung kostet insgesamt €  150,—
Die Teilnahme an einzelnen Modulen der Fortbildung kostet jeweils € 60,—

Darin sind die Kosten enthalten für die Seminare sowie Kursunterlagen.

 

Anmeldung

Sie können sich direkt über unsere Internetseite anmelden. Unter dem Menüpunkt Termine | Orte finden Sie alle Veranstaltungen.

Interessieren Sie sich nur für einzelne Module? Hier können Sie sich für einzelne Module anmelden.

15 gute Gründe, um Ihre Weiterbildung bei uns zu machen

Praxis und Theorie
Wir sind Praktiker, in ganz unterschiedlichen Praxisfeldern und mit vielfältigen Ausbildungen. Und wir treiben gleichzeitig die fachliche Entwicklung durch zahlreiche Veröffentlichungen und Mitwirkung in Buch-Projekten voran. Wir verbinden damit Theorie und Praxis und haben viele Entwicklungen im Feld angestoßen.

Methoden und Haltung
Methoden sind wichtig. Aber auch die Haltung, mit der man sie anwendet. Ressourcenblick, Respekt, Neugier, Empathie.... das sind Grundlagen, die gut gepflegt sein müssen, damit die Methoden Früchte tragen.

Vielfalt im Team
Unser Trainer kommen aus unterschiedlichen beruflichen Kontexten und haben auch mehrfache berufliche Ausbildungen, so dass ein integrativer Blick auf die Problemstellungen des Alltags gewährleistet ist.

Vielfalt bei den Teilnehmenden: Gemeinsam lernen
Die WB Systemisches Arbeiten bietet Handlungskompetenz für komplexe Anforderungen in einer vernetzten Welt. Deshalb laden wir explizit Fachkräfte aus der Sozialarbeit, Pädagogik, therapeutischen Berufen, Psychologie, Personalentwicklung zu einem gemeinsamen Lernprozess ein. Um voneinander zu hören, mehr übereinander zu wissen und kreative Ideen für die Herausforderungen in unterschiedlichen Arbeitskontexten zu entwickeln.

Vielfalt in der Arbeit
Wir lehren Methoden und Haltungen für unterschiedliche Kontexte und Auftragskonstellationen, eben nicht nur klassische Beratung. Warum: Veränderungsarbeit findet für viele Klientengruppen sehr effektiv in anderen als klassischen Beratungsettings statt. Systemisches Arbeiten ist netzwerkorientiert und muss auch solche Settings aufgreifen und dafür passendes systemisches Instrumentarium bereit stellen

Spezialisierung
Für spezielle Arbeitskontexte und Herausforderungen bieten wir vielfältige Spezialisierungen an: systemische Therapie, Kinder- und Jugendtherapie, Supervision, Coaching, Führung, Trauma, Teilearbeit mit Kindern, Paar- und Sexualberatung, Einbezug körperlicher Prozesse in Beratung und Therapie.....

Kundenorientierung
Wir sind für unsere Kund*innen aktiv:
Fachtage, um das Wissen zu aktualisieren und auch über den systemischen Tellerrand zu schauen, bisher 70 Fachtage mit nahezu 5000 Teilnehmer*innen.
Fachvorträge, mit demselben Ziel, diese sind für unsere Absolvent*innen kostenlos: bisher 152 Fachvorträge mit ca 8000 Teilnehmer*innen.
Systemische Vorträge für die Öffentlichkeit, um über systemische Ansätze zu informieren und auch die Nachfrage nach systemischen Dienstleistungen zu fördern. In 5 Jahren über 50 Vorträge mit über 1500 Teilnehmer*innen

Erfahrung: über 30 Jahre
Wir besitzen mit die umfassendste Erfahrung in Systemischen Beratungsweiterbildungen. Seit 1989 gab es über 120 zweijährige Durchgänge, 110 einjährige Kompaktkurse. 65 ein bis zweijährige Qualifizierungen inhouse, für Jugendhilfeeinrichtungen, psychiatrische Kliniken, Jugendämter, etc. Mit über 3000 teilnehmenden Fachkräften, die uns ständig weiter empfehlen.

Führungsverantwortung
Ein Großteil unserer Trainer*innen hat oder hatte Führungspositionen inne. sie stehen in der Verantwortung für die Ergebnisse ihrer Organisationen und können einschätzen, welche Ansätze und Methoden in der Praxis am besten wirken.

Lernen braucht Raum
Wir brauchen eine Zeitspanne, in der wir aus der Alltagsmühle aussteigen und uns auf neues einlassen können, ausprobieren, bis es sich setzt und unser eigenes wird. Deshalb sind die meisten unserer Weiterbildungs-Workshops 3 bis 4 Tage lang.

Organisationswissen
Wir bearbeiten in der Weiterbildung systemisches Arbeiten auch organisatorische Fragestellungen, übertragen systemisches Know-how auf Organisationsfragen. Wozu? TN brauchen dieses Wissen, um ihre Arbeit im Rahmen ihrer eigenen Organisation gut verorten und gestalten zu können. Wie die eigene Organisation sich ausformt, und die Kooperation mit anderen Institutionen, beides hat unmittelbaren Einfluss auf die Qualität der Klientenarbeit. Das muss mitreflektiert und gestaltet werden.

Konfliktkompetenz
Im Unterschied zu vielen Instituten bearbeiten wir explizit auch das Thema Konflikte, und das in einem vollen Seminar! Wozu? Wer nicht nur Einzelpersonen berät oder behandelt, sondern in komplexen Systemen arbeitet, wie z.B. für soziale Arbeit typisch, muss immer wieder Konflikte verhandeln: in den Familien, im Lebensumfeld der Klienten, in den Auftrags- und Interessenkonstellationen der beteiligten Institutionen. Dafür ist ein gutes Standing und professionelle Konfliktkompetenz unerlässlich.

Digitale Transformation und Online-Beratung
Im praxis institut setzen wir uns mit der Frage auseinander, wie sich Beratung, Familien und Organisationen mit digitalen Medien verändern. Und wir integrieren ein innovatives Lern Management System, virtuelle Workshops, Web Based Trainings und Kurse zur Online-Beratung in unser Angebot.

Lernen mit Freude und in angenehmem Ambiente
Lernen braucht gute Lernorte: Wir bieten Lernkontexte, in denen unsere TeilnehmerInnen Freude und Kompetenz erleben und in Ihrer persönlichen und fachlichen Entwicklung begleitet werden. Der Rahmen ist uns wichtig: schöne Räume, Kunstobjekte, Pausengestaltung; was das Arbeiten angenehm macht. Bewegungs- und intuitive Übungen ermöglichen das Lernen mit allen Sinnen.

Fachpolitisches Engagement
Wir engagieren uns in der DGSF, Rainer Schwing war fünf Jahre als zweiter Vorsitzender tätig und viele Jahre im Fort- und Weiterbildungsausschuss, Peter Martin Thomas arbeitet im Fort- und Weiterbildungsausschuss. Außerdem wirken wir immer wieder in Fachtagungen und Gremien mit.


Das Bundesprogramm Bildungsprämie wird vom  Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.