Das Lernen geht weiter, nun auch wieder mit Präsenzveranstaltungen…

In immer mehr Bereichen kehrt langsam der Alltag zurück. Auch unser Institut wird schrittweise wieder mit Präsenzveranstaltungen beginnen. Dabei gelten für uns nicht die gleichen Regeln wie für Schulen und Hochschulen, sondern in jedem Bundesland müssen unterschiedliche Vorgaben für Weiterbildungs-Einrichtungen eingehalten werden.
Die aktuell gültigen Verordnungen finden Sie im Bereich Service/Download auf unserer Webseite. 

Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Seminarbetrieb wieder aufnehmen und unsere Teilnehmer*innen bei uns begrüßen dürfen. Eure Gesundheit liegt uns dabei besonders am Herzen und wir tun alles, um Euch und uns während Eures Aufenthaltes in unseren Räumlichkeiten bestmöglich zu schützen. Dafür haben wir ein Hygiene-Konzept erarbeitet, das hier gelesen werden kann.

Wir sind uns dessen bewusst, das es für manche Teilnehmer*innen aufgrund ihrer beruflichen, familiären oder gesundheitlichen Situation noch nicht möglich sein wird, wieder bei Seminaren vor Ort dabei zu sein und andere es aus guten, persönlichen Gründen noch nicht wollen. Daher werden wir ergänzende Blended Learning Angebote zu den Präsenzveranstaltungen planen.
Die Teilnehmer*innen der einzelnen Weiterbildungen, Fachtage und Workshops werden rechtzeitig über die jeweiligen Planungen informiert. Weiterbildungs-Teilnehmer*innen finden darüber hinaus weitere Informationen im Lernmanagement-System Isyflow.

Auch unser sonstiges Angebot mit virtuellen Workshops in der Reihe „praxis lernen online“, den Videos und Vorträgen auf Isyflow und den virtuellen Räumen auf Vitero und Jitsi für Selbstlerngruppen wird weitergehen.

Nähere Infos zu allen digitalen Angeboten finden Sie hier unter praxis lernen online sowie im Lernmanagement System Isyflow im Foyer.

 

Sie sind hier:  praxis institut südInstitutTeam In Memoriam

Wir trauern um unsere KollegInnen und WegbegleiterInnen....

Wir sind dankbar für die Spuren, die Ihr in unserem Leben hinterlassen habt;

in unseren Herzen, in unserer täglichen Arbeit lebt Ihr in und mit uns weiter.

Dr. med. Rainer Bosselmann

Familienberater, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin,  Psychotherapeut, Supervisor (DGSv)  verstorben am 29.12.2008

Wir vermissen einen Kollegen und Freund. Nach Aus- und Weiterbildungen in Psychodrama, Gestalt-Körperarbeit, Transaktionsanalyse, imaginativen und hypnotherapeutischen Verfahren, in systemisch-analytischer Organisationsberatung sowie Familienrekonstruktion und familientherapeutischen Ansätzen war er viele Jahre in unseren Kursen als Supervisor und Lehrender tätig. Was bleibt sind unzählige schöne Erinnerungen. Wer etwas aus seiner Hand lesen möchte:  "Variationen des Psychodramas" (Hg. zus. mit M. Gellert & E. Lüffe-Leonhardt), Verlag C. Limmer, 1996; "Sinn & Unsinn kindbezogener Psychotherapien" in: "Verhaltensauffällige Kinder in Schule und Familie", Reinhard Voß (Hg.) Luchterhand, 2000, Beitrag in „Das Feuer großer Gruppen", R. Königswieser & M. Keil (Hg.) Klett-Cotta 2000.

Ein Nachruf

Prof. Dr. med. Nossrat Peseschkian

Facharzt für Psychiatrie und Neurologie / Psychotherapie

verstorben am 27.04.2010

wurde 1933 im Iran geboren und lebt seit 1954 in Deutschland. Medizinstudium u. psychotherapeutische Ausbildung in der Bundesrepublik, der Schweiz und den USA. Prof. Dr. Peseschkian führt seit 1969 eine psychotherapeutische Praxis und eine Tagesklinik in Wiesbaden. Er ist Begründer der Positiven Psychotherapie und Dozent an der Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung der Landesärztekammer Hessen. Leiter des Wiesbadener Weiterbildungskreises für Psychotherapie und Familientherapie. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, die sowohl bei Fachkollegen als auch bei den betroffenen Menschen breite Resonanz fanden. Er bildet international Ärzte und Psychotherapeuten aus und ist Honorarprofessor an der Universität St. Petersburg. 1997 erhielt er den Richard-Mertens-Preis; 2006 das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Ein Nachruf

Ingrid Sorge-Wiederspahn

Dipl.-Pädagogin, verstorben am 01.07.2009

Wir trauern um unsere Kollegin und jahrzehntelange Wegbegleiterin. Nach dem Studium der Soziologie und Pädagogik absolvierte sie mehrere Ausbildungen in Analytischer Pädagogik, in Gestalttherapie u. kreativen Medien, in Systemischer  Therapie, Theaterpädagogik, und Organisationsentwicklung in der Schweiz und Deutschland. Seit 1984 war sie selbständig tätig in Therapie, Supervision, Fortbildung u. Organisationsentwicklung, genausolange arbeitete sie mit uns zusammen, schon lange vor Gründung des Instituts.

Ein Nachruf