Aktuelle Informationen bezüglich Corona

In diesem November müssen wir uns erneut auf erhebliche Einschränkungen im Alltag einstellen, um die Anzahl der Neuinfektionen mit Covid-19 dauerhaft zu reduzieren. Viele Bereiche des öffentlichen Lebens kommen zum Stillstand. Die meisten beruflichen Tätigkeiten sowie Fort- und Weiterbildung bleiben jedoch unter Einhaltung der "AHA + L" Regel und mit Hygienekonzept möglich. 

Auf der Suche nach dem richtigen Weg zwischen dem Bedürfnis nach Sicherheit, der Pflicht zum Schutz unserer Mitmenschen und dem Wunsch, zumindest einen Teil unseres Angebotes für Sie aufrecht zu erhalten, haben wir uns entschieden, Präsenzveranstaltungen weiter zu ermöglichen.

Wir beobachten dabei tagesaktuell die Entwicklungen in den Regionen in denen wir tätig sind, und sind in enger Abstimmung mit „Weiterbildung Hessen e.V.“, dem hessischen Fachverband, der im Kontakt mit der Landesregierung die Bestimmungen für den Weiterbildungsbereich zusammenfasst.

In unseren Seminaren und Workshops bleibt es dabei, dass wir unser umfangreiches Hygienekonzept mit AHA+L zugrunde legen. Zusätzlich haben wir unsere Plenumsräume mit CO2-Messgeräten und leistungsstarken Aerosolluftreinigern ausgestattet, die zusammen mit regelmäßiger Lüftung einen hohen Sicherheitsstandard gewährleisten. 

Bei Bedarf werden wir darüber hinaus auf kleinere Gruppen, kürzere Präsenzzeiten, Online- oder Blended-Learning-Formate umstellen, wenn dies zu einem sicheren und kontinuierlichen Seminarbetrieb beiträgt. Das entscheiden jeweils im Einzelfall die Seminarleitung bzw. Supervisor*innen in Abstimmung mit der Institutsleitung, wir sind in engem täglichen Austausch dazu.

Wir sind überzeugt, dass wir gemeinsam lernen müssen, über einige Zeit mit der Bedrohung durch das Corona-Virus zu leben. Wir wollen Präsenzveranstaltungen als Orte der Qualifizierung, der professionellen Selbstfürsorge und vielleicht auch der Auszeit von einem durch die Corona-Pandemie bestimmten beruflichen Alltag erhalten und entwickeln. Das dies gelingt, wird uns immer wieder rückgemeldet. Gleichzeitig werden wir auch all denen, die an Präsenzveranstaltungen nicht teilnehmen können oder wollen, Alternativen anbieten, um das Lernen fortzusetzen. Dafür verstärken wir in den nächsten Wochen wieder unsere Online-Seminare.

Unser leider viel zu früh verstorbene wissenschaftliche Beirat, Prof. Dr. Nossrat Peseschkian, hat häufig Sprichwort zitiert (sinngemäß, von Marie von Ebner-Eschenbach): "Den Wert von Menschen und Diamanten kann man erst erkennen, wenn sie aus der Fassung sind.“ 

Vieles ist und viele sind in diesen Wochen aus der Fassung geraten, das gilt auch für uns: Fast alles muss neu erfunden werden, das ist eine ungeheure Kraftanstrengung. Wir freuen uns über die vielen wertschätzenden und ermutigenden Rückmeldungen. Lassen Sie uns gemeinsam dazu beitragen, wichtige Werte auch in schwierigen und aufregenden Zeiten zu bewahren. Wir möchten mit Ihnen in Kontakt bleiben, kommen Sie auf uns zu, wenn Sie Fragen, Anregungen, Rückmeldungen haben.

Herzliche Grüße im Namen des gesamten Praxis-Teams,

Peter Martin Thomas und Rainer Schwing 

Sie sind hier:  praxis institut südInstitutTeam GastreferentInnen

Maria Aarts

Ausbildung: School for Higher Vocational Education. Berufliche Tätigkeit in Kinderheimen, seit 1976 Direktorin von ORION, einer Tageseinrichtung für verhaltensauffällige Kinder. Seit 1987 beschäftigt sie sich mit der Entwicklung von Marte Meo-Programmen. Sie hat für verschiedene Anwendungsbereiche konkrete und detaillierte Programme erarbeitet, um soziale und emotionale Entwicklungsprozesse zu stimulieren und zu fördern. Die Programme wurden in Zusammenarbeit mit Spezialisten verschiedener Berufsfelder aus über 36 Ländern gestaltet.

Weitere Informationen und Kontakt: eMail: aartsmaria(at)martemeo.com | www.martemeo.com

Kati Ahl

Pädagogin, Beraterin für Schulentwicklung und Marte Meo Trainerin

Als langjährige Pädagogin hat sie vielseitige Erfahrungen gesammelt: Lehrkraft in der Inklusion, Mentorin, Ausbildungsbeauftragte am Studienseminar, Schulleiterin und schließlich Fachbuchautorin. Zusätzlich hat sie die Weiterbildung systemische Beratung kompakt absolviert und eine Ausbildung zur Marte-Meo-Kollegentrainerin bei J. Aarts, Eindhoven. Ihre Schwerpunkte sind neue Perspektiven in der Schulentwicklung und die lebendige Gestaltung von Lernprozessen. Außerdem gilt ihr großes Interesse der gelingenden Kommunikation zwischen Eltern und Lehrkräften und der Entwicklungsförderung von Kindern durch Marte Meo in der Schule. Diesem Thema ist auch ihre erste Veröffentlichung gewidmet: "Elterngespräche konstruktiv führen"  (Vandenhoek & Ruprecht, 2019). Da sie selbst dreifache Mutter ist, verknüpft sie ihr Expertinnenwissen mit ihren eigenen Erfahrungen und baut Brücken zwischen Beteiligten.

Weitere Informationen und Kontakt: Frankfurt | eMail: info(at)katiahl.dewww.katiahl.de

Dr. Lars Anken

Dr. Lars Anken, Dr. phil., Sonderpädagoge, Systemischer Berater (DGSF), Systemischer Coach (DGSF), Systemischer Supervisor (DGSF), Hypnosystemischer Coach, OE/TE (Dr. Gunther Schmidt MEIHEI), Lehrender für Systemische Beratung i. W. (DGSF)

Langjährige Berufserfahrung in Einrichtungen der Behindertenhilfe sowie als Lehrer im Förderschwerpunkt sozial-emotionale Entwicklung und Lernen; Akademischer Oberrat am Institut für Sonderpädagogik der Universität Koblenz-Landau (Campus Landau) im Arbeitsbereich "Erschwertes Lernen und auffälliges Verhalten". Stellvertretender Sprecher der DGSF Fachgruppe Armut - Würde - Gerechtigkeit. Institutsleiter von ISKKO (Institut für systemisch konstruktivistische Kommunikation) Landau.

Prof. Dr. med. Eia Asen

Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Erwachsenenpsychiatrie und -psychotherapie, Systemischer Therapeut

Studium der Medizin in Berlin, seit 1974 in London tätig. Ärztlicher Direktor des Marlborough Family Service Centre in London für viele Jahre, arbeitet jetzt am Anna Freud Centre und ist Gastprofessor am University College London. Er ist bekannt als Begründer der Multi-Familientherapie; in London arbeitet er in einem Brennpunkt mit Familien aus unterschiedlichsten Kulturen und mit schwierigsten Problemkonstellationen.

Martin Becher

Dipl.-Pädagoge, Dipl.-Politologe

Geschäftsführer des „Bayerischen Bündnis für Toleranz – Demokratie und Menschenwürde schützen“ und Leiter der Projektstelle gegen Rechtsextremismus am Evangelischen Bildungs- und Tagungszentrum Bad Alexandersbad. Er verfügt über jahrelange Erfahrung in der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung und der Gedenkstättenarbeit und hat vielfach zur Praxis der Erwachsenenbildung publiziert. Er ist der Initiator und Geschäftsführer des „Runden Tischs Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern und Rechtsextremismus. 

Prof. Dr. phil. Mathias Berg

M.A. (Klinisch-therapeutische Soziale Arbeit), Dipl.-Sozialpädagoge, Systemischer Therapeut/ Familientherapeut (DGSF, SG), Lehrtherapeut (DGSF)

Professor für Theorien und Konzepte Sozialer Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen, Abt. Aachen. Zuvor war er mehr als 12 Jahre in der Erziehungs- und Familienberatung beschäftigt. Er hat zahlreiche Weiterbildungen u.a. in Provokativer Therapie, Traumapädagogik, hypnosystemischer Kindertherapie sowie zu Methoden der Bindungsdiagnostik absolviert. Er arbeitet in Köln in eigener Praxis und ist darüber hinaus Lehrender am Kölner Institut für Systemische Beratung und Therapie (KIS), Vorstandsvorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft für Erziehungsberatung NRW und Vorstandsmitglied der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). 

Dr. med. habil. Karl Heinz Brisch

Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatische Medizin, Nervenheilkunde, Psychoanalytiker für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Gruppen

In spezieller Traumapsychotherapie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ausgebildet. Leitender Oberarzt der Abteilung für Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie an der Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München. Dozent sowie Lehr- und Kontrollanalytiker am Psychoanalytischen Institut Stuttgart. Sein Forschungsschwerpunkt umfasst den Bereich der frühkindlichen Entwicklung. Er untersucht die Entstehung von Bindungsprozessen und ihren Störungen. Er publizierte zur Bindungsentwicklung von Risikokindern sowie zur klinischen Bindungsforschung und verfasste eine Monographie zur Anwendung der Bindungstheorie in der psychotherapeutischen Behandlung von Bindungsstörungen. Gastprofessor an der University of Auckland / Neuseeland. Deutscher Vorsitzender der Gesellschaft für Seelische Gesundheit in der Frühen Kindheit (GAIMH e. V. – German-Speaking Association for Infant Mental Health).

Weitere Informationen und Kontakt: www.khbrisch.de

Rosa Budziat

Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Gruppendynamische Trainerin (DGGO), Psychodramaleiterin und Organisationsentwicklerin (DFP), Systemische Supervisorin und Coach (DGSv)

Erfahrungen in der Jugendhilfe, Jugendbildungs- und Erwachsenenbildungsarbeit, langjährige Führungserfahrung, freiberufliche Tätigkeit als Supervisorin und Coach, Trainerin, Moderatorin, Organisationsberaterin, Prozessbegleiterin sowie Weiterbildungsleiterin beim Moreno Institut Stuttgart. Seit 2016 Vorsitzende der DGGO (Deutsche Gesellschaft für Gruppendynamik und Organisationsdynamik www.dggo.de). Besondere berufliche Interessen: Alles was mit Gruppe, Team, Gruppenprozessen, Konflikten und Kommunikation zu tun hat.

Markus Dietrich

Dipl.-Pädagoge, Systemischer Berater (DGSF), Systemischer Familientherapeut (DGSF), Supervisor

Berufliche Erfahrungen in der offenen Jugendarbeit und in der Schulsozialarbeit. Leitung einer vollstationären Einrichtung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Erziehungsberatung mit dem Schwerpunkt hoch eskalierte Trennungskonflikte. Supervision von Kita, schulischer Betreuung, Tagesgruppe, Drogenberatung.

Weitere Informationen und Kontakt: Frankfurt | eMail: info(at)supervision-coaching-frankfurt.de  | www.supervision-coaching-frankfurt.de

Dr. Clara Dittmann

Dipl.-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Systemische Beraterin (ISB), Traumatherapeutin (DeGPT)

Studium der Psychologie in Mainz. Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin für Verhaltenstherapie. Zusatzqualifizierungen in Psychotraumatologie (DeGPT) und systemischer Beratung (ISB Wiesloch). Tätigkeit als Personalentwicklerin. Mehrjährige Erfahrung im Bereich Suchterkrankungen. Administrative Leitung der Trauma-Ambulanz und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Schwerpunkt Psychotraumatologie der Abteilung klinische Psychologie und Psychotherapie der Goethe-Universität Frankfurt. Niedergelassen in eigener Praxis und Dozententätigkeit in den Bereichen Traumatherapie, Abhängigkeitserkrankungen und Stressmanagement.

Laura Dittmann

Dipl.-Biologin, medizinische Redakteurin

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Biomedizinischen Forschung. Mehrjährige Erfahrung als redaktionelle Leitung von Fachzeitschriften im Bereich Medizin/Psychologie sowie in der  Koordination und Moderation von Weiterbildungs-Webinaren für Fachärzte. Dozententätigkeit im Bereich Stressmanagement. Seit 2019 Weiterbildung „Coaching als Profession“ des Deutschen Verbandes für Coaching und Training (dvct) e.V. (Odenwald Institut).

Emily M. Engelhardt

M.A. Pädagogin, Systemische Beraterin und Supervisorin (SG),
 Online Supervisorin, Onlineberaterin und Ausbilderin für Onlineberatung (DGOB)


Geschäftsführerin am Institut für E-Beratung der Technischen Hochschule Nürnberg, Stellvertretende Fachgruppensprecherin der Fachgruppe "Onlineberatung und Medien" der DGSF, Redaktionsmitglied des e-beratungsjournal - Fachzeitschrift für Onlineberatung und computervermittelte Kommunikation, Autorin zahlreicher Fachartikel zum Thema "Digitalisierung der Beratung/Onlineberatung/Online- 
Supervision" und des im Herbst 2018 erscheinenden "Lehrbuch Onlineberatung" (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht).

Dr. Christoph Ewen

Dipl.-Bauingenieur

Weiterbildung in systemischer Beratung. Berufliche Erfahrungen im Öko-Institut e.V. (zuletzt als stv. Geschäftsführer und wissenschaftlicher Koordinator) sowie im Institut für Organisationskommunikation (IFOK) GmbH als Bereichsleiter Umwelt, Planung, Technik. Seit Sommer 2003 selbständig als Prozess- und Konfliktmanager in öffentlichen Kontroversen (team ewen). Erfahrungen in öffentl. Debatten und Forschungsvorhaben u.a. zu den Themen Energie, Naturschutz, Verkehr, Stadt- und Regionalentwicklung, Risiko und Nachhaltigkeit, Technikfolgenabschätzung. Schwerpunkt in der Durchführung von Dialogprozessen mit Vertretern von Unternehmen, öffentlicher Verwaltung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Weitere Informationen und Kontakt: www.team-ewen.de

Dr. Gerta Fleissner und Prof. Dr. Günther Fleissner

Seit den 1970er Jahren an der Goethe-Universität Frankfurt a. M. in Forschung und Lehre tätig, für vielerlei Kooperationsprojekte und Gastforscheraufenthalte im Ausland (u.a. USA, Indien, Canada, Australien). Schwerpunkte: Neuro- und Rezeptorphysiologie von Foto- und Magnetrezeptorsystemen, deren Anatomie, Immunhistologie und Funktionsanalysen, Chronobiologie und ihre Anwendungsmöglichkeiten in der Biomedizin und Zootierhaltung. Zudem erstellen die Wissenschaftler Dokumentarfilme und Materialien über wissenschaftliche Sachverhalte für die Unterrichtung und Fortbildung der interessierten Öffentlichkeit auch im Rahmen von internationalen Summerschools.

Prof. Dr. Peter Fonagy

PhD., Psychologe und Psychoanalytiker, Sigmund-Freud-Professor am University College London, sowie Geschäftsführer des Anna-Freud-Center in London.

Aufgewachsen in Budapest, kam er als Teenager nach London, wo er seitdem lebt. International bekannt ist er als Begründer des Mentalisierungskonzepts: Er entwickelte aufgrund empirischer Forschungsergebnisse das Konzept der Mentalisierung und die darauf aufbauende Mentalisierungsbasierte Therapie, die erfolgreich zur Behandlung von schweren psychischen Störungen eingesetzt wird.

Peter Fonagy ist Professor am University College London und hält dort den Freud Memorial Chair. Als Nachfolger u.a von Anna Freud und Joseph Sandler ist er Geschäftsführer des Anna Freud Centre (London). Er ist Vize-Präsident der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung sowie Mitherausgeber einer Anzahl von Fachzeitschriften, z.B. des „International Journal of Psychoanalysis“, von „Development and Psychopathology“ und des „Bulletin of the Menninger Clinic“.

In zahlreichen Büchern hat er den Ansatz der Mentalisierung, seine wissenschaftliche Fundierung und die Anwendung in verschiedenen Praxisfeldern dargelegt.

Dr. Ben Furman

Psychiater, Psychotherapeut und stellvertretender Direktor des Helsinki Kurzzeittherapie-Instituts

International tätiger Trainer für lösungsfokussierte Kommunikation. Mitbegründer von Kids' Skills / Ich schaff's!, Autor zahlreicher Bücher. Auf seiner Webseite stellt Ben Furman zusätzlich Onlineverfahren zur Verfügung, die einen weiten Anwendungsbereich abdecken: www.benfurman.com

Dr. phil. Carole Gammer

Klinische Psychologin, Lehrende für Systemische Therapie und Beratung (DGSF)

Gründerin der Phasischen Paar- und Familientherapie. Seit 30 Jahren bildet sie FamilientherapeutInnen aus und leitet Ausbildungsinstitute in Frankreich, der Schweiz, Deutschland und Spanien. Carole Gammer hat in vielen europäischen Kinder-, Jugend- und Erwachsenenpsychiatrie-Abteilungen den systemischen Ansatz eingeführt und TherapeutInnen ausgebildet. Sie hat FamilientherapeutInnen in verschiedensten Kliniken, Institutionen der Jugend- und Erwachsenenhilfe, Beratungsstellen, Wohngruppen und Gefängnissen ausgebildet und zur Verbreitung der systemischen Sicht in diesen und anderen Arbeitskontexten beigetragen. Seit 1980 lebt sie in Paris und supervidiert Arbeitsteams in Krankenhäusern, Beratungsstellen und Jugendämtern. Sie ist Autorin von verschiedensten Aufsätzen in Familientherapie und hat ein Sammelwerk über das Thema „L'adolescence crise familiale“ herausgegeben. Außerdem ist sie Autorin des Buches „Die Stimme für Kinder in der Familientherapie“ (Carl-Auer-Verlag, Heidelberg 2007, 2. Auflage 2009).

Weitere Informationen und Kontakt: www.carolegammer.com

Michael Geis

Approbierter Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Sozialpädagoge

Integrative Ausbildungen in Verhaltenstherapie und Gestalttherapie (einschließlich systemischer Inhalte), Fortbildungen in Traumatherapie und Eltern-Kind-Interaktionstherapie (PCIT). Ergänzend zurzeit Studium der Psychologie mit klinisch-psychodynamischem Schwerpunkt (IPU Berlin). Mehrjährige Berufserfahrung in unterschiedlichen kinder- und jugendpsychiatrischen Settings. Zuvor mehrjährige Tätigkeit als Co-Leiter einer Kinder- und einer Jugendgruppe in einem Modellprojekt für Kinder aus suchtbelasteten Familien. Freiberufliche Dozententätigkeit im Rahmen der Ausbildung angehender PsychotherapeutInnen.

Michael Gerland

Sozialpädagoge, Musikpädagoge, Systemischer Familientherapeut (DGSF)

Studium der Sozialpädagogik und Musiktherapie in Hamburg. Weiterbildung zum Systemischen Familientherapeuten (DGSF) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW-Hamburg). Weiterbildung: „Praxis der Multifamilientherapie“ am Context-Institut Berlin bei Dr. Eia Asen und Prof. Dr. Michael Scholz. Langjährige Praxis in der Familienhilfe sowie in der Arbeit mit Abhängigkeitserkrankten und Aussteigern aus sog. Sekten und destruktiven Kulten. Konzeptionelle Durchführung des Projektes „Familien- klasse“ an einer Hamburger Schule, sowie Durchführung von Gruppenarbeit mit Kindern aus Trennungsfamilien. Seit 2015 pädago- gische Leitung bei „Legato – systemische Ausstiegsberatung, Fachstelle für religiös begründete Radikalisierung“. 

Mag. Stefan Geyerhofer

Klinischer Psychologe, Gesundheitspsychologe, Systemischer Psychotherapeut, Supervisor, Coach und Trainer, Systemischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Lehrtherapeut und Lehrsupervisor in der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Systemische Therapie und Systemische Studien (ÖAS), Lehrbeauftragter an der Lasf (Wien), in der ÖAP, am WILOB (Lenzburg, CH), am Central European Institute for Systemic Therapy CEIST (Budapest) und am Centro die Terapia Strategica in Arezzo.

Mitbegründer des Instituts für Systemische Therapie (IST) in Wien und veranstaltet Seminare und Workshops zu Themen der Psychologie, Psychotherapie, Systemischen Therapie und Familientherapie in Europa, den USA und Japan. Manche seiner Artikel sind in mehrere Sprachen übersetzt – darunter Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Japanisch und Griechisch. 20 Jahre lang - von 1993 bis 2013 - war er Mitglied der „Core Faculty“ am Dep. of Psychology an der Webster University. Er war als „Visiting Scholar” an der University of California in Berkeley und als Gastprofessor an der Webster University in St. Louis, Missouri. Stefan Geyerhofer ist Mitbegründer und Vorstandsmitglied des „European Network of Brief Stategic and Systemic Therapy“, und Mitbegründer und Vorstandsmitglied des Psychosozialen Arbeitskreises für Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen (PSAK).

Weitere Informationen und Kontakt: https://www.geyerhofer.com

Dr. rer. pol. habil. Friedrich Glasl

PD für Organisationslehre und Konfliktforschung an der Universität Salzburg

Gastprofessuren an Universitäten innerhalb und außerhalb Europas. 1967 – 1985 Senior Berater am NPI-Institut für Organisationsentwicklung (NL), 1985 Mitbegründer der TRIGON Entwicklungsberatung in Graz (A) und Rückkehr nach Österreich. Vorstandsvorsitzender der Trigon Entwicklungsberatung bis 2002. Eingetragener Mediator, Mediator BM und Mediationstrainer BM (Deutscher Bundesverband Mediation), Berater und Trainer für Unternehmensentwicklung und Konfliktmanagement in Wirtschaft, Verwaltung und Kultur, bei politischen und ethno-kulturellen Konflikten in Armenien, Georgien, Kroatien, in den Niederlanden, Nord-Irland, Russland, Südafrika. Autor u.a. der Standardwerke „Konfliktmanagement“, „Selbsthilfe in Konflikten“, „Dynamische Unternehmensentwicklung“ (mit Bernard Lievegoed), „Professionelle Prozessberatung“ (mit Trude Kalcher und Hannes Piber), „Konflikt, Krise, Katharsis und die Verwandlung des Doppelgängers“, „Mediation in Bewegung“ (mit Rudi Ballreich), „Die Kernkompetenzen für Mediation und Konfliktmanagement“ (mit Dudley Weeks) und von mehr als 150 Beiträgen in Fachzeitschriften und Sammelwerken.

Weitere Informationen und Kontakt: www.trigon.at

Roland Kachler

Dipl.-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Klinischer Transaktionsanalytiker (DGTA), Systemischer Paartherapeut, Supervisor, Klinische Hypnose (MEG)

Fortbildungen in systemischen Ansätzen und in psychodynamisch-imaginativer Traumatherapie (PITT), Ego-State-Therapie bei W. Hartmann und M. Phillips; Mitarbeit an der Landesstelle für psychologische Beratung in Stuttgart; eigene psychotherapeutische Praxis; Vorträge und Workshops. Autor von „Meine Trauer wird dich finden“, 2005 (2014: 13. Aufl.); „Damit aus meiner Trauer Liebe wird“, 2007 (4. Aufl.); „Wie ist das mit der …Trauer?“ (Kinderbuch), 2007 (2. Aufl.); „Meine Trauer geht – und du bleibst“, 2009 (4. Aufl.); Hypnosystemische Trauerbegleitung. Ein Leitfaden für die Praxis, 2014 (3. Auf.); Die Liebe feiern – Ein Jubiläumsbuch für Paare, 2011; Gemeinsam trauern – gemeinsam weiter lieben. Das Paarbuch für trauernde Eltern, 2013; In meinen Träumen finde ich dich – Wie Träume in der Trauer helfen, 2014; Das Paar-Unbewusste, 2015 Nachholende Trauerarbeit. Die Arbeit mit frühen Verlusten, 2017; Sei dein eigenes Wunschkind. Das Innere Kind lieben lernen, 2018. Neueste Publikation zur Therapie des Inneren Kindes - ein Grundlagenwerk für die konkrete Arbeit mit dem Inneren Kind für Interessierte, für BeraterInnen und PsychotherapeutenInnnen: "Die Therapie des inneren Kindes - Konzepte und Methoden für Beratung und Psychotherapie" | Klett-Cotta-Verlag 2020 | Infos hier...

Weitere Informationen und Kontakt:  www.kachler-roland.de

Regine Kaschub

Dipl.-Psychologin, Systemische Familientherapeutin (DGSF), Systemische Coachin (DGSF), Systemische Organisationsentwicklerin (DGSF), Medizinische Hypnosetherapeutin (DGAH)

Studium der Psychologie in Mainz und Berkeley, USA. Seit über 30 Jahren selbständig tätig in Wirtschaftsunternehmen in den Bereichen Coaching, Führungskräfte- und Teamentwicklung. Dozentin an der Hochschule Fresenius in Idstein, Wiesbaden und Frankfurt im Fachbereich Psychologie und Wirtschaftspsychologie seit 2010 mit den Themen: „Systemische Organisationsentwicklung“, „Systemisches Coaching“, „Konfliktmanagement“ und „Management von Kommunikations- und Gruppenprozessen“. Praxis für Coaching und Hypnotherapie in Mainz. Erlaubnis zur Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz (HeilprG).

Dr. Niclas Kilian-Hütten

Dipl.-Psychologe, Neurowissenschaftler, Systemischer Therapeut

Studierte Psychologie und kognitive Neurowissenschaften an der Universität Maastricht und an der University of California, Los Angeles (UCLA). Am Dept. of Cognitive Neuroscience und am Maastricht Brain Imaging Center forschte und promovierte er zu audiovisuellen Lern- und Wahrnehmungsprozessen. Nach einem zweijährigen Forschungsstipendium an der Columbia University in New York und einer Ausbildung zum Systemischen Therapeuten am Systemischen Institut Euregio, Aachen, und am Ackerman Institute for the Family, New York, arbeitet er aktuell in einer psychosomatischen Klinik als Therapeut. Parallel dazu folgt er Ausbildungen zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Systemischen Lehrtherapeuten.

Ute Krämer

Selbständige Mediatorin BM®, Mimikresonanz®-Trainerin und Coach

Mimikresonanz®-Trainerin, ausgebildet und lizenziert bei Dirk Eilert, Eilert-Akademie, Berlin, Mediatorin BM®, ausgebildet bei Al Weckert, Berlin, in Akademie im Park, Wiesloch bei Heidelberg, u. a. Mediation in Unternehmen und Organisationen lizenziert beim Bundesverband Mediation e. V. (BM), Fachgruppe Mediation im Gesundheitswesen im BM e.V., ehrenamtlich engagiert auch als Fachgruppenleitung, Life-Coaching und Konfliktcoaching, u. a. verschiedene Workshops bei Sabine Asgodom, Jahreskurs Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg. Mehr als 25 Jahre Erfahrung im Gesundheitswesen, in Klinik und Praxis, davon 15 Jahre in der sozialpädagogischen Beratung im Krankenhaus.

Weitere Informationen und Kontakt: Nürnberg | www.utekraemer.com

Hubert Kuhn

Dipl.-Volkswirt, Systemischer Berater (SG), Coach & Supervisor (DGSv), Mediator (BM), Trainer für Gruppendynamik (DGGO), Master-Coach EASC, Trainer für Gruppendynamik (DGGO)

Jahrgang 1963, verheiratet, 2 Kinder, Studium der Volkswirtschaftslehre, seit 2000 selbständig als Trainer, Coach, Supervisor und Mediator

Susanne Leutner

Dipl.-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin

Psychotherapie mit Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen, Supervision und Fortbildung für Psychologen und Pädagogen seit 1980. Spezielles Interesse ist die Verbindung verschiedener Behandlungsmodelle mit Schwerpunkt auf Ressourcenintegration, besonders in der Arbeit mit traumatisierten Menschen. Fortbildungen hierzu u.a. in EMDR, PITT, Hypnotherapie, Ego-State-Therapie, Modell der Strukturellen Dissoziation, ISSTD-Training. Die beruflichen Wurzeln liegen in der Gesprächs-Familien- und Kindertherapie und der Beratung in der stationären Jugendhilfe. Tätig als Dozentin und Supervisorin am EMDR-Institut Deutschland und berufspolitisch engagiert in der EST-A (Ego-State-Therapie-AG Deutschland und international). Ehemalige Stellvertretende Vorsitzende von EMDRIA-Deutschland und ehemaliges Vorstandsmitglied von EMDR-Europe. Gemeinsam mit Dipl.-Psych. Elfie Cronauer leitet sie das Institut für Ego-State-Therapie in Bonn. Veröffentlichungen: Einheit von Stabilisieren und Prozessieren in: Christine Rost (Hrsg.) Ressourcenarbeit mit EMDR; Paderborn, Junfermann,2008; EMDR mit inneren Anteilen in: Arne Hofmann (Hrsg.): EMDR – Praxishandbuch zur Behandlung traumatisierter Menschen; Stuttgart: Thieme, 2014

Weitere Informationen und Kontakt:  www.susanne-leutner.de

Tom Levold

Lehrtherapeut, Lehrender Supervisor und Lehrender Coach (SG), Sozialwissenschaftler und Publizist

Seit 1980 in der Systemischen Szene aktiv und seit 1989 in eigener Praxis als Therapeut, Supervisor, Coach und Organisa- tionsberater tätig. Seit über 30 Jahren trägt er mit einer Vielzahl von Veröffentlichungen zur Systemischen Theorie und Praxis zum Systemischen Diskurs bei. Er ist Mitherausgeber des Kontext und Begründer und Herausgeber von „systemagazin. Online- Journal für systemische Entwicklungen“. 2014 hat er gemeinsam mit Michael Wirsching im Carl-Auer-Verlag „Systemische Therapie und Beratung. Das große Lehrbuch“ herausgegeben. 

Anja Link

Dipl.-Sozialpädagogin (FH), DBT-Peer-Coach

Mitgründerin der Borderline-Trialoge, Leitung Borderline-Trialog Kontakt- und Informationsstelle in Nürnberg, Buchautorin von „Borderline im Trialog“, eigene Erfahrungen mit Borderline seit 1988.

Helmut Maier

Dipl.-Sozialpädagoge

Mitarbeiter der Jugend- und Familienberatungsstelle des Stadtjugendamtes Erlangen. Von 1999-2019 im Allgemeinen Sozialdienst des Stadtjugendamtes Erlangen, neben der Bezirkssozialarbeit im Fachdienst für den Themenbereich „Sexualisierte Gewalt“. Weiterbildungen in systemischer Beratung und systemischer Supervision (praxis-institut) und in pädagogischer und therapeutischer Arbeit mit jugendlichen Tätern und Täterinnen sexueller Gewalt (EREV). Seit 2012 Gründungsmitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft „Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit sexualisiert grenzverletzendem Verhalten“ e.V. (BAG KJSGV). Nebenberuflich tätig in der Fortbildung und als Supervisor.

Dr. med. Rosa Michaelis

Fachärztin für Neurologie

Fachgebundene Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie), Studium der Medizin in Witten/Herdecke, Facharztweiterbildung zur Neurologin. Weiterbildung in Verhaltenstherapie am VT-Institut Münster. Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fakultät für Gesundheit, Department für Humanmedizin der Universität Witten/Herdecke und in der Projektambulanz „Selbst-Handeln bei Anfällen“ am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke. Als fachgebundene Psychotherapeutin in der Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum, tätig. Gründungsmitglied und Vorsitzende der Psychology Task Force der Commission on Medical Therapies der International League Against Epilepsy, Co-Vorsitzende der Kommission Psychosomatische Epileptologie der  Deutschen Gesellschaft für Epileptologie, Gründungsmitglied der Kommission Neuropsychosomatik der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), Co-Vorsitzende der AG „Komplementäre und supportive Therapieverfahren“ der DGN Leitlinienkommission „Erster Anfall und Epilepsie“. Co-Autorin der Arbeitsmaterialien „Selbst-Handeln bei Anfällen“, die voraussichtlich im November 2020 im Hippocampus Verlag und bei Pabst Science Publishers erscheinen.

Walter Müller

Dipl.-Sozialpädagoge, Systemischer Familientherapeut (DGSF), Fachsozialarbeiter für klinische Sozialarbeit

Seit 10 Jahren Leiter der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Marienberg in Schwarzenbach, zuvor 15 Jahre im allgemeinen Sozialdienst eines Jugendamtes. Entwickelte und führte ein Kursprogramm für die Gruppenarbeit mit rechtsradikalen Jugendlichen durch, leitet die Marienberger Familientrainingsprogramme.

Dr. Ellert Nijenhuis

Ph. D., Dipl.-Psychologe

Arbeitet seit mehr als 20 Jahren mit chronisch traumatisierten Patienten und ist einer der führenden Dissoziationsforscher in der Welt und Referent auf vielen internationalen Konferenzen. Zusammen mit Prof. Onno van der Hart und Kathy Steele hat er die Theorie der Strukturellen Dissoziation der Persönlichkeit entwickelt.

Weitere Informationen und Kontakt: www.enijenhuis.nl

PD Dr. med. Rieke Oelkers-Ax

Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie, Systemische Therapeutin (SG)

Mitgründerin und Chefärztin des Familientherapeutischen Zentrums (FaTZ) Neckargemünd, Lehrtherapeutin am Helm Stierlin Institut (hsi) Heidelberg, Supervision für Teams in Kinder- und Jugendpsychiatrie und Jugendhilfe, Landesvorsitzende Vereinigung für interdisziplinäre Frühförderung (VIFF) Ba-Wü, Sprecherin des DGPPN-Fachreferats „Frauen-/Männergesundheit und Familienpsychiatrie/-psychotherapie“.

Weitere Informationen und Kontakt: eMail: rieke.oelkers-ax(at)fatz-neckargemuend.de | www.fatz-neckargemuend.de

Prof. Dr. Haim Omer

Dr. phil., Professor, Lehrstuhlinhaber für Klinische Psychologie an der Universität Tel Aviv

Begründer der New Authority,
 Non Violent Resistance Psychology, Autor zahlreicher Fachartikel und -bücher.  www.nvrpsy.com

Juliana Ortiz

Dipl. Bildende Künstlerin, M.A. Kunsttherapie, post graduated Diploma of Art Therapy

Studierte Malerei und Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (Fachklasse Prof. Sighard Gille) in Leipzig. Schon während ihrer Studienzeit entwickelte sie künstlerische Workshops für Kinder im förderpädagogischen Bereich. Der dort gewonnene Eindruck von der Wirkung und Veränderung innerpsychischer Prozesse durch das bildnerische Gestalten war ihr Anreiz, Kunsttherapie zu studieren. Seit Abschluss des Studiums in Berlin Weissensee sowie am renommierten GoldsmithCollege in London arbeitet sie kunsttherapeutisch mit an Krebs erkrankten Kindern und Jugendlichen sowie deren Eltern und Geschwistern im stationären und ambulanten Setting. Für den Verbund für Geschwister schrieb sie ein künstlerisches Manual für Geschwisterfreizeiten. Über zwei Jahre erforschte sie den Einfluss von familienorientierter Kunsttherapie auf die innerfamiliäre Kommunikation während der stationären Behandlung in der Pädiatrischen Onkologie im Rahmen eines von der Krebshilfe geförderten Forschungsprojekts. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse analysiert Ortiz derzeit in ihrer Dissertation. Ihr therapeutischer Ansatz fokussiert den systemischen Grundgedanken. An verschiedenen Instituten in Deutschland gibt sie ihr Wissen als Dozentin weiter. Neben ihrer kunsttherapeutischen Arbeit ist Juliana Ortiz als freischaffende Künstlerin tätig.

Weitere Informationen und Kontakt:  www.julianaortiz.de

Dr. med. Jochen Peichl

Bis 2010 Oberarzt der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin am Klinikum Nürnberg

Tätig in eigener Praxis. Schwerpunkte der Arbeit: Stationäre Traumatherapie und Behandlung von Persönlichkeitsstörungen, insbesondere Borderline-Persönlichkeitsstörungen, komplexe PTBS, DIS. Diverse Publikationen zu diesen Themen. Ehem. Lehranalytiker am Institut für Psychoanalyse Nürnberg und Lehrtherapeut des Moreno-Instituts Überlingen, EMDR-Ausbildung bei Arne Hofmann und Ausbildung in Ego-State-Therapie bei Woltemade Hartman, hypnotherapeutische und hypnosystemische Weiterbildung bei B. Trenkle und G. Schmidt. In den letzten Jahren intensive theoretische und praktisch-klinische Auseinandersetzung mit der Ego-State-Theorie von J. Watkins und H. Watkins mit Versuch, diese mit der neueren psychoanalytischen Objektbeziehungstheorie von Kernberg, den Ergebnissen der Hirnforschung und dem hypnosystemischen Ansatz von G. Schmidt zu verbinden. Veröffentlichungen: „Die inneren Trauma-Landschaften. Borderline, Ego-State, Täter-Introjekt.“ (Stuttgart: Schattauer, 2006), „Innere Kinder, Helfer, Täter und Co. Ego-State-Therapie des traumatisierten Selbst.“ (Stuttgart: Klett-Cotta, 2007), „Destruktive Paarbeziehung. Das Trauma intimer Gewalt.“ (Stuttgart: Klett-Cotta, 2008), „Jedes Ich ist viele Teile. Die inneren Selbst-Anteile als Ressource nutzen.“ (München: Köselverlag, 2010)

Weitere Informationen und Kontakt: www.jochen-peichl.de

Dr. med. Wilhelm Rotthaus

Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Studium der Medizin in Freiburg, Paris und Bonn. Studium der Musik in Köln. Weiterbildung in Verhaltenstherapie, Klientenzentrierter Psychotherapie und Klientenzentrierter Spieltherapie, Systemischer Familientherapeut (DGSF), Lehrtherapeut (DGSF) und Supervisor (DGSF). Ehem. Fachbereichsarzt der Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Rheinischen Kliniken Viersen. Veranstalter der Viersener Therapietage 1982 -2002. Redaktionsmitglied der Zeitschrift für Systemische Therapie und Beratung. Von 2000 – 2007 1. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Systemi­sche Therapie und Familientherapie (DGSF). Buchveröffentlichungen u.a.: „Stationäre systemische Kinder- und Jugendpsychiatrie“; „Wozu erziehen? Entwurf einer systemischen Erziehung“; „Systemische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie“; „Auffälliges Verhalten im Kindesalter – Handbuch für Eltern und Erzieher“; „Auffälliges Verhalten im Jugendalter – Handbuch für Eltern und Erzieher“. Aktuelle Veröffentlichungen: Ängste von Kindern und Jugendlichen. Heidelberg, Carl-Auer, 2015; Suizidhandlungen von Kindern und Jugendlichen. Heidelberg, Carl Auer, 2017;  Schulprobleme und Schulabsentismus. Heidelberg, Carl-Auer 2019. 

Univ.-Prof. Dr. phil. Dr. phil. habil. Günter Schiepek

Dipl.-Psychologe

Leiter des Instituts für Synergetik und Psychotherapieforschung an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg. Professor an der der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg sowie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Gastprofessor an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und an der Donau-Universität Krems. Geschäftsführer des Center for Complex Systems (Stuttgart/Salzburg). Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste (Academia Scientiarium et Artium Europaea). Ehrenmitglied der Systemischen Gesellschaft (Deutscher Dachverband für systemische Forschung, Therapie, Supervision und Beratung). Studium der Psychologie in Salzburg (Promotion 1984), Habilitation für Psychologie in Bamberg (1990). Langjährige Vertretung des Lehrstuhls für Klinische Psychologie an der Universität Münster und Leiter des Forschungsprojekts „Synergetik der Psychotherapie“ am Universitätsklinikum der RWTH Aachen (1998-2003). Arbeitsschwerpunkte: Synergetik und Dynamik nichtlinearer Systeme in Psychologie, Management und in den Neurowissenschaften. Prozess-Outcome-Forschung in der Psychotherapie. Neurobiologie der Psychotherapie. Computerbasiertes Real-Time Monitoring in verschiedenen Anwendungsfeldern. Sozialpsychologie. Management. Kompetenzforschung. Wissenschaftlicher Beirat zahlreicher Institute, Verbände und Fachzeitschriften. 20 Bücher. Etwa 150 internationale und deutschsprachige Beiträge in Fachzeitschriften und Büchern.

Christine Uhlmann

Dipl.-Pädagogin, Dipl.-Theologin, Bildungsmanagerin

Verfügt über langjährige Erfahrung in der Bildungsarbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen. Seit 2009 ist sie selbständig tätig als Sozialforscherin, Referentin und Moderatorin. Christine Uhlmann ist Lehrbeauftragte im Studienbereich Sozialwesen an der Dualen Hochschule Stuttgart und Referentin der SINUS-Akademie.

Weitere Informationen und Kontakt: www.flemo-box.de

Beatrice Voigt

Kunst und Kulturprojekte & Edition

Seit mehr als drei Jahrzehnten entwickelt die freie Kuratorin, Konzeptkünstlerin und Kulturmanagerin sparten- und kulturübergreifende Kunst-, Kultur- und Bildungsprojekte zur Neuorientierung des Menschen in seiner Lebens- und Arbeitswelt. Im Mittelpunkt steht das kreative Zusammenwirken von Mensch, Natur und Technik sowie der lebendige Dialog zwischen Kunst, Wissenschaft und Bildung. Orientiert an einem zukunftsoffenen Kulturverständnis bilden Achtsamkeit und Empathie im Umgang mit der Innen-, Mit- und Umwelt des Menschen ebenso wie Umsicht und Vorausschau im Wissen um die existenzielle Verbundenheit von Mensch und Natur Grundlagen ihres Denkens und Handelns. Beatrice Voigt ist Herausgeberin und Autorin zahlreicher Publikationen und wurde für ihr Schaffen mehrfach ausgezeichnet.

Dr. Antony Williams

Psychologe

arbeitet in Australien als Organisationsberater, Familientherapeut und Psychodramatiker. Er lehrt an der La Trobe University in Melbourne und verfügt über weit reichende Erfahrungen als Familientherapeut, Supervisor und in Führungstrainings, Coaching-Programmen und Organisationsberatungen von der Gruppenleiter- bis zur Vorstandsebene. In jüngster Vergangenheit war er für internationale Produktionsunternehmen, für verschiedene australische Regierungsabteilungen und für nationale Organisationen tätig. Er wird auf internationaler Ebene eingeladen, Workshops zu der Verknüpfung von Systemtheorie und aktivierenden Methoden zu halten: In Europa arbeitet er außer bei uns in Deutschland regelmäßig in der Schweiz und in Finnland. Antony ist Autor zahlreicher Artikel und Bücher zu dem Thema. Seine Bücher: "The Passionate Technique" , "Forbidden Agendas" und "Visual and Active Supervision" beschäftigen sich mit der Integration verschiedener psychologischer Ansätze für die Arbeit mit Gruppen, Teams und Organisationen, haben internationale Anerkennung gefunden und sind in mehrere Sprachen übersetzt.

Prof. Dr. Gabriele Winker

Sozialwissenschaftlerin

Von 2003 bis 2019 als Professorin für Arbeitswissenschaft und Gender Studies an der TU Hamburg-Harburg tätig und leitete dort die Forschungsgruppe Arbeit - Gender - Technik. Ihr Interesse gilt feministischen, intersektionalen und polit-ökonomischen Theorieansätzen. Sie ist Mitbegründerin des Feministischen Instituts Hamburg (www.feministisches-institut.de). Seit einigen Jahren beschäftigt sie sich mit den Auswirkungen neoliberaler Strategien auf alltägliche Sorgearbeit im beruflichen, familiären und ehrenamtlichen Bereich. Ihr ist es ein Anliegen, gesellschaftliche Prozesse der Diskriminierung im Bereich der Care-Arbeit zu analysieren, um daraus Ansatzpunkte für kollektives Handeln abzuleiten, so dass zukünftig alle Menschen sozial und finanziell abgesichert ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche verwirklichen können. Sie ist im Netzwerk Care Revolution (www.care-revolution.org) aktiv, einem bundesweiten Zusammenschluss von Initiativen und Organisationen, die sich für bessere Rahmenbedingungen im Bereich der unbezahlten und bezahlten Sorgearbeit einsetzen.

Prof. Dr. Sophie Zechmeister-Boltenstern

Universitätsprofessorin für Bodenkunde / Bodenmikrobiologie

Leiterin des Instituts für Bodenforschung, Universität für Bodenkultur Wien (BOKU), davor Leiterin der Abteilung für Bodenbiologie am Institut für Waldökologie und Boden, Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW), Wien. Arbeitsgebiete sind: Ökosystemforschung; Forstökologie; Biodiversität und Funktion von Bodenorganismen und ihre Wechselbeziehungen; Biologie des Stickstoffkreislaufes; Klimawandel und Treibhausgase; Zahlreiche Veröffentlichungen zum Thema, kooptiertes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Bisherige ReferentInnen

Claudia Arce

Lutz Besser

Prof. Dr. Peter Bünder

Dr. Bettina Daser

Prof. Dr. Beate Ditzen

Dr. Andreas Dutschmann

Prof. Dr. Urte Finger-Trescher

Prof. Dr. med. Thomas Fuchs

Dr. Sandra Gabler

Hilde Gaus

Hans Gunia

Jürg Hartmann

Prof. D. Dr. Rolf Haubl

Prof. Dr. Johannes Herwig-Lempp

Prof. Dr. Heino Hollstein-Brinkmann

Dr. Bernd Hontschik

Prof. Dr. Wilfried Hosemann

Prof. Dr. Karl-Peter Hubbertz

Dr. phil. Michael Huppertz

Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. habil. Gerald Hüther

Prof. Dr. Thomas Küchler

Dr. Suzanne Levy

Dr. Uta-Kristina Meyer

Prof. Dr. Elisabeth Nicolai

Dr. med. Tilmann Rentel

Dr. med. Eckhard Schiffer

Prof. Dr. med. Christian Schubert

Prof. Dr. med. Ulrich Schultz-Venrath

Prof. Dr. Jochen Schweitzer-Rothers

Jens Stachowitz

Dr. Petra Thorn