Aktuelle Informationen bezüglich Corona

In diesem November müssen wir uns erneut auf erhebliche Einschränkungen im Alltag einstellen, um die Anzahl der Neuinfektionen mit Covid-19 dauerhaft zu reduzieren. Viele Bereiche des öffentlichen Lebens kommen zum Stillstand. Die meisten beruflichen Tätigkeiten sowie Fort- und Weiterbildung bleiben jedoch unter Einhaltung der "AHA + L" Regel und mit Hygienekonzept möglich. 

Auf der Suche nach dem richtigen Weg zwischen dem Bedürfnis nach Sicherheit, der Pflicht zum Schutz unserer Mitmenschen und dem Wunsch, zumindest einen Teil unseres Angebotes für Sie aufrecht zu erhalten, haben wir uns entschieden, Präsenzveranstaltungen weiter zu ermöglichen.

Wir beobachten dabei tagesaktuell die Entwicklungen in den Regionen in denen wir tätig sind, und sind in enger Abstimmung mit „Weiterbildung Hessen e.V.“, dem hessischen Fachverband, der im Kontakt mit der Landesregierung die Bestimmungen für den Weiterbildungsbereich zusammenfasst.

In unseren Seminaren und Workshops bleibt es dabei, dass wir unser umfangreiches Hygienekonzept mit AHA+L zugrunde legen. Zusätzlich haben wir unsere Plenumsräume mit CO2-Messgeräten und leistungsstarken Aerosolluftreinigern ausgestattet, die zusammen mit regelmäßiger Lüftung einen hohen Sicherheitsstandard gewährleisten. 

Bei Bedarf werden wir darüber hinaus auf kleinere Gruppen, kürzere Präsenzzeiten, Online- oder Blended-Learning-Formate umstellen, wenn dies zu einem sicheren und kontinuierlichen Seminarbetrieb beiträgt. Das entscheiden jeweils im Einzelfall die Seminarleitung bzw. Supervisor*innen in Abstimmung mit der Institutsleitung, wir sind in engem täglichen Austausch dazu.

Wir sind überzeugt, dass wir gemeinsam lernen müssen, über einige Zeit mit der Bedrohung durch das Corona-Virus zu leben. Wir wollen Präsenzveranstaltungen als Orte der Qualifizierung, der professionellen Selbstfürsorge und vielleicht auch der Auszeit von einem durch die Corona-Pandemie bestimmten beruflichen Alltag erhalten und entwickeln. Das dies gelingt, wird uns immer wieder rückgemeldet. Gleichzeitig werden wir auch all denen, die an Präsenzveranstaltungen nicht teilnehmen können oder wollen, Alternativen anbieten, um das Lernen fortzusetzen. Dafür verstärken wir in den nächsten Wochen wieder unsere Online-Seminare.

Unser leider viel zu früh verstorbene wissenschaftliche Beirat, Prof. Dr. Nossrat Peseschkian, hat häufig Sprichwort zitiert (sinngemäß, von Marie von Ebner-Eschenbach): "Den Wert von Menschen und Diamanten kann man erst erkennen, wenn sie aus der Fassung sind.“ 

Vieles ist und viele sind in diesen Wochen aus der Fassung geraten, das gilt auch für uns: Fast alles muss neu erfunden werden, das ist eine ungeheure Kraftanstrengung. Wir freuen uns über die vielen wertschätzenden und ermutigenden Rückmeldungen. Lassen Sie uns gemeinsam dazu beitragen, wichtige Werte auch in schwierigen und aufregenden Zeiten zu bewahren. Wir möchten mit Ihnen in Kontakt bleiben, kommen Sie auf uns zu, wenn Sie Fragen, Anregungen, Rückmeldungen haben.

Herzliche Grüße im Namen des gesamten Praxis-Teams,

Peter Martin Thomas und Rainer Schwing 

Sie sind hier:  praxis institut südInstitutKooperation Evangelische Hochschule Darmstadt

Evangelische Hochschule Darmstadt

Seit vielen Jahren kooperieren die Evangelische Hochschule Darmstadt und unser Institut personell wie fachlich. Nun hat diese Kooperation eine neue Qualität erhalten.

Die praxis-Weiterbildung Systemisches Arbeiten ist im Rahmen des Masterstudiengangs Psychosoziale Beratung anerkannt.

Absolventen der praxis-Weiterbildung Systemisches Arbeiten können als Quereinsteiger in das Masterstudium Psychosoziale Beratung zugelassen werden. Die absolvierte Weiterbildung wird bei der Zulassung für die entsprechenden Module des Studiengangs angerechnet. Somit können sie den Master-Abschluss in einem überschaubaren zeitlichen Rahmen erwerben. 

Dies ist bundesweit eine der ersten Kooperationen eines systemischen Weiterbildungs-Instituts und einer Hochschule. Sie orientiert sich am Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.09.2008 zur Anrechnung von außerhalb der Hochschulen erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten auf ein Hochschulstudium. Danach sind die Hochschulen aufgefordert, im Sinne einer Flexibilisierung der Lernwege, auch außeruniversitär erworbenes Wissen anzuerkennen, wenn es den Standards der Hochschule entspricht.

Im Juni 2010 unterzeichneten die Rektorin der  evangelischen Fachhochschule Darmstadt (EFH), Frau Prof. Dr. Alexa Köhler-Offierski und der Leiter des praxis instituts einen Kooperationsvertrag, der es den Weiterbildungsabsolventen von praxis ermöglicht, als Quereinsteiger zu dem Masterstudium "Psychosoziale Beratung" der EH Darmstadt zugelassen zu werden.

Die Evangelische Hochschule Darmstadt nimmt hier eine Vorreiterrolle ein: Prof. Heino Hollstein-Brinkmann hatte die Initiative ergriffen und in enger Abstimmung mit dem Dekan des Fachbereichs, Prof. Dr. Thomas Schwinger einen Rahmenvertrag entworfen. Die Details sind ausgearbeitet, Absolventinnen und Absolventen der Weiterbildung in systemischer Beratung des praxis instituts werden bei der Zulassung zum Masterstudiengang "Psychosoziale Beratung" der EH Darmstadt die systemische Weiterbildung des praxis instituts für die entsprechenden Module des Studiengangs angerechnet.
 
Bei Interesse können sich Interessentinnen an die EH Darmstadt wenden, Informationen erhalten Sie bei den Studiengangsleitern, Prof. Dr. Heino Hollstein-Brinkmann und Prof. Dr. Thomas Schwinger oder in dem Infoblatt der EH Darmstadt  das als Download zur Verfügung steht. Wir freuen uns sehr über diese wegweisende und innovative Kooperation, die neue Türen öffnet für die fachliche Qualifizierung. Und ganz konkret: im Sommersemester 2014, zum 4. April 2014, ist die nächste Chance, sich in den Studiengang einzuschreiben

Link zur Evangelischen Hochschule Darmstadt 

Infoblatt der Evangelischen Hochschule Darmstadt