Das Lernen geht weiter, nun auch wieder mit Präsenzveranstaltungen…

In immer mehr Bereichen kehrt langsam der Alltag zurück. Auch unser Institut wird schrittweise wieder mit Präsenzveranstaltungen beginnen. Dabei gelten für uns nicht die gleichen Regeln wie für Schulen und Hochschulen, sondern in jedem Bundesland müssen unterschiedliche Vorgaben für Weiterbildungs-Einrichtungen eingehalten werden.
Die aktuell gültigen Verordnungen finden Sie im Bereich Service/Download auf unserer Webseite. 

Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Seminarbetrieb wieder aufnehmen und unsere Teilnehmer*innen bei uns begrüßen dürfen. Eure Gesundheit liegt uns dabei besonders am Herzen und wir tun alles, um Euch und uns während Eures Aufenthaltes in unseren Räumlichkeiten bestmöglich zu schützen. Dafür haben wir ein Hygiene-Konzept erarbeitet, das hier gelesen werden kann.

Wir sind uns dessen bewusst, das es für manche Teilnehmer*innen aufgrund ihrer beruflichen, familiären oder gesundheitlichen Situation noch nicht möglich sein wird, wieder bei Seminaren vor Ort dabei zu sein und andere es aus guten, persönlichen Gründen noch nicht wollen. Daher werden wir ergänzende Blended Learning Angebote zu den Präsenzveranstaltungen planen.
Die Teilnehmer*innen der einzelnen Weiterbildungen, Fachtage und Workshops werden rechtzeitig über die jeweiligen Planungen informiert. Weiterbildungs-Teilnehmer*innen finden darüber hinaus weitere Informationen im Lernmanagement-System Isyflow.

Auch unser sonstiges Angebot mit virtuellen Workshops in der Reihe „praxis lernen online“, den Videos und Vorträgen auf Isyflow und den virtuellen Räumen auf Vitero und Jitsi für Selbstlerngruppen wird weitergehen.

Nähere Infos zu allen digitalen Angeboten finden Sie hier unter praxis lernen online sowie im Lernmanagement System Isyflow im Foyer.

 

Sie sind hier:  praxis institut südFachvorträge  Sexualisierte Übergriffe durch Kinder und Jugendliche – eine Herausforderung (nicht nur) für die Jugendhilfe

Sexualisierte Übergriffe durch Kinder und Jugendliche – eine Herausforderung (nicht nur) für die Jugendhilfe

Datum: 02.07.2020 | Ort: Hanau | Kursnummer:

FV20_07H

| Kosten: 15 Euro | Kursleitung: Helmut Maier

Sexualisierte Gewalt durch Kinder und Jugendliche kann an allen Orten auftreten, wo Kinder und Jugendliche sich aufhalten, leben und gemeinsam betreut werden: u.a. in Familien, Kindertagesstätten, Schulen, Wohngruppen, Kliniken und Vereinen.

Neben dem Schutz des betroffenen Kindes stellt sich für Eltern und Fachkräfte die Frage, welche Unterstützungsmöglichkeiten geeignet sein können, damit Kinder und Jugendliche mit sexualisiert gewalttätigen Verhaltensmustern zukünftig keine weiteren Übergriffe mehr begehen.

Im Vortrag werden Hintergründe, besondere Dynamiken und ein fachlich differenzierter Umgang mit sexualisierten Übergriffen durch Kinder und Jugendliche dargestellt und diskutiert.

Der Vortrag ist offen für alle Interessierten; für die Teilnehmer*innen und Absolvent*innen unserer Weiterbildungsprogramme ist er kostenfrei: als kleines Dankeschön und als Gelegenheit, weiterhin den Kontakt zu pflegen. Um planen zu können, bitten wir um schriftliche Anmeldung. 

Zeit:
19:00 - 21:00 Uhr

Ort: 
Hanau, Brockenhaus - die Wegbeschreibung können Sie hier herunterladen.....

Max. TN-Zahl:
Unsere Fachvorträge richten sich an ein größeres Publikum, d.h. die maximale Teilnehmerzahl ist abhängig von den Räumlichkeiten.


Helmut Maier

Dipl.-Sozialpädagoge

Mitarbeiter der Jugend- und Familienberatungsstelle des Stadtjugendamtes Erlangen. Von 1999-2019 im Allgemeinen Sozialdienst des Stadtjugendamtes Erlangen, neben der Bezirkssozialarbeit im Fachdienst für den Themenbereich „Sexualisierte Gewalt“. Weiterbildungen in systemischer Beratung und systemischer Supervision (praxis-institut) und in pädagogischer und therapeutischer Arbeit mit jugendlichen Tätern und Täterinnen sexueller Gewalt (EREV). Seit 2012 Gründungsmitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft „Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit sexualisiert grenzverletzendem Verhalten“ e.V. (BAG KJSGV). Nebenberuflich tätig in der Fortbildung und als Supervisor.



Zurück