Aktuelle Informationen bezüglich Corona

In diesem November müssen wir uns erneut auf erhebliche Einschränkungen im Alltag einstellen, um die Anzahl der Neuinfektionen mit Covid-19 dauerhaft zu reduzieren. Viele Bereiche des öffentlichen Lebens kommen zum Stillstand. Die meisten beruflichen Tätigkeiten sowie Fort- und Weiterbildung bleiben jedoch unter Einhaltung der "AHA + L" Regel und mit Hygienekonzept möglich. 

Auf der Suche nach dem richtigen Weg zwischen dem Bedürfnis nach Sicherheit, der Pflicht zum Schutz unserer Mitmenschen und dem Wunsch, zumindest einen Teil unseres Angebotes für Sie aufrecht zu erhalten, haben wir uns entschieden, Präsenzveranstaltungen weiter zu ermöglichen.

Wir beobachten dabei tagesaktuell die Entwicklungen in den Regionen in denen wir tätig sind, und sind in enger Abstimmung mit „Weiterbildung Hessen e.V.“, dem hessischen Fachverband, der im Kontakt mit der Landesregierung die Bestimmungen für den Weiterbildungsbereich zusammenfasst.

In unseren Seminaren und Workshops bleibt es dabei, dass wir unser umfangreiches Hygienekonzept mit AHA+L zugrunde legen. Zusätzlich haben wir unsere Plenumsräume mit CO2-Messgeräten und leistungsstarken Aerosolluftreinigern ausgestattet, die zusammen mit regelmäßiger Lüftung einen hohen Sicherheitsstandard gewährleisten. 

Bei Bedarf werden wir darüber hinaus auf kleinere Gruppen, kürzere Präsenzzeiten, Online- oder Blended-Learning-Formate umstellen, wenn dies zu einem sicheren und kontinuierlichen Seminarbetrieb beiträgt. Das entscheiden jeweils im Einzelfall die Seminarleitung bzw. Supervisor*innen in Abstimmung mit der Institutsleitung, wir sind in engem täglichen Austausch dazu.

Wir sind überzeugt, dass wir gemeinsam lernen müssen, über einige Zeit mit der Bedrohung durch das Corona-Virus zu leben. Wir wollen Präsenzveranstaltungen als Orte der Qualifizierung, der professionellen Selbstfürsorge und vielleicht auch der Auszeit von einem durch die Corona-Pandemie bestimmten beruflichen Alltag erhalten und entwickeln. Das dies gelingt, wird uns immer wieder rückgemeldet. Gleichzeitig werden wir auch all denen, die an Präsenzveranstaltungen nicht teilnehmen können oder wollen, Alternativen anbieten, um das Lernen fortzusetzen. Dafür verstärken wir in den nächsten Wochen wieder unsere Online-Seminare.

Unser leider viel zu früh verstorbene wissenschaftliche Beirat, Prof. Dr. Nossrat Peseschkian, hat häufig Sprichwort zitiert (sinngemäß, von Marie von Ebner-Eschenbach): "Den Wert von Menschen und Diamanten kann man erst erkennen, wenn sie aus der Fassung sind.“ 

Vieles ist und viele sind in diesen Wochen aus der Fassung geraten, das gilt auch für uns: Fast alles muss neu erfunden werden, das ist eine ungeheure Kraftanstrengung. Wir freuen uns über die vielen wertschätzenden und ermutigenden Rückmeldungen. Lassen Sie uns gemeinsam dazu beitragen, wichtige Werte auch in schwierigen und aufregenden Zeiten zu bewahren. Wir möchten mit Ihnen in Kontakt bleiben, kommen Sie auf uns zu, wenn Sie Fragen, Anregungen, Rückmeldungen haben.

Herzliche Grüße im Namen des gesamten Praxis-Teams,

Peter Martin Thomas und Rainer Schwing 

Sie sind hier:  praxis institut südFachtage  Multiprofessionelle Teams in der Schule – gemeinsam statt einsam den Schulalltag meistern

Multiprofessionelle Teams in der Schule – gemeinsam statt einsam den Schulalltag meistern

Datum: 14.10.2021 | Ort: Nürnberg | Kursnummer: FT 21 | Kosten: 130 Euro | Kursleitung: PD Dr. Daniela Sauer

Ein Kooperationsprojekt des praxis – instituts für systemische beratung und der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF e.V.)  

 

Digitalisierung, Inklusion, die Einführung des Ganztages und nicht zuletzt die Corona-Pandemie bedeuten, dass sich der Alltag an Schule häufig rasant verändert. Die Zunahme der damit einhergehenden Aufgaben bedingt, dass Schule mittlerweile ein Ort ist, in welchem Menschen mit unterschiedlichen beruflichen Qualifikationen zusammenarbeite. Die konstruktive Zusammenarbeit in multiprofessionellen Teams zählt deshalb zu den zentralen Qualitätsmerkmalen guter Schule. Viele Schulen arbeiten bereits mit doppelter Besetzung im Unterricht oder mit unterschiedlichen Professionen am Schulvormittag und im Ganztag. Ob eine zweite Lehrkraft, eine Integrationsassistenz oder eine sozialpädagogische Fachkraft den Schulalltag unterstützt: gefragt sind Kompetenzen zur Teamfähigkeit und das Interesse an multiprofessioneller Zusammenarbeit. Gelingt diese, profitieren Schüler*innen, Eltern, Lehrkräfte, Jugendsozialarbeiter*innen an Schulen u.a. in gleicher Weise. Dabei erschweren eine differente berufliche Sozialisation der unterschiedlichen Berufsgruppen sowie die Rahmenbedingungen des Systems Schule häufig genau diese konstruktive Zusammenarbeit. Denn auch das gemeinsame pädagogische Handeln in der Klasse bzw. im Umgang mit Eltern und Schüler*innen will gelernt sein.

  • Wie können sich die Akteure an Ihrer Schule gut vernetzen und die Kooperation untereinander fördern?
  • Wie lässt sich diese wertvolle Ressource von mehreren pädagogischen (und teilweise auch nicht pädagogischen) Fachkräften so einsetzen, dass die Kinder im Unterricht und Schulalltag profitieren?
  • Wer kann was besonders gut?
  • Wann plant man die Kooperation oder wer übernimmt dabei welche Rolle?

Dieser Fachtag richtet sich sowohl an bereits bestehende Teams aus Schulen, als auch an Einzelpersonen, die eine intensivere Kooperation der verschiedenen Professionen im Unterricht und Ganztag anstreben. Ein Fachtag, der die Idee von gelingender Multiprofessionalität aufgreift und Sie auf die Herausforderungen der wachsenden Heterogenität besser vorbereitet.

Wichtige Hintergrundinformationen zu den Grundlagen gelingender Kooperation und Übungen zur Aktivierung der konstruktiven Zusammenarbeit in multiprofessionellen Teams regen zum Nachdenken an:

  • Was gewinne ich durch die Kooperation?
  • Was gebe ich auf?
  • Wozu bin ich bereit?
  • Und schließlich: welche Strukturen brauchen wir für eine gute Kooperation?

Erarbeiten Sie individuelle Lösungen für Ihre Schule und Ihre Situation. Denn jede Schule tickt anders - und jedes Team auch. An diesem Tag haben Sie Zeit für den Austausch und für die ganz konkrete gemeinsame Planung.

Zeit:         14.10.2021 von 10 – 17 Uhr
Ort:          Nürnberg, eckstein - die Wegbeschreibung können Sie hier herunterladen.....
Kosten:   130,00 EUR (ermäßigt für DGSF-Mitglieder und WB-AbsolventInnen des praxis instituts: 110,00 EUR) - In den Kosten sind ein Mittags-Imbiss und Pausengetränke enthalten

Max. TN-Zahl:
Unsere Fachtage richten sich an ein größeres Publikum, d.h. die maximale Teilnehmerzahl ist abhängig von den Räumlichkeiten.


PD Dr. Daniela Sauer

Privatdozentin (Lehrbefugnis im Bereich Erziehungswissenschaft insbesondere Beratung und Coaching), Dr. phil. Dipl. Pädagogin, Systemische Beraterin (DGSF), Systemischer Coach (DGSF in Ausbildung), Gordon-Familientrainerin

Seit 1999 freiberuflich tätig als Dozentin und Trainerin in den Themenfeldern Kommunikation, Konfliktprävention und Teamentwicklung sowie als systemische Beraterin für Einzelpersonen und Teams.  Umfangreiche Lehr- und Forschungserfahrung sowie Autorin vielfältiger Publikationen in den Bereichen der schulbezogenen Beratung, Gesprächsführung Lehrergesundheit sowie der Moderation von Schulentwicklungsprozessen. Im Zeitraum 2016-2020 Juniorprofessorin für Beratung im schulischen Kontext sowie von 2007-2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Schulpädagogik der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Seit 2019 des weiteren Lehrbeauftragte der Technischen Universität Chemnitz.



Zurück

PDF des Inhalts dieser Seite