Das Lernen geht weiter, nun auch wieder mit Präsenzveranstaltungen…

In immer mehr Bereichen kehrt langsam der Alltag zurück. Auch unser Institut wird schrittweise wieder mit Präsenzveranstaltungen beginnen. Dabei gelten für uns nicht die gleichen Regeln wie für Schulen und Hochschulen, sondern in jedem Bundesland müssen unterschiedliche Vorgaben für Weiterbildungs-Einrichtungen eingehalten werden.
Die aktuell gültigen Verordnungen finden Sie im Bereich Service/Download auf unserer Webseite. 

Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Seminarbetrieb wieder aufnehmen und unsere Teilnehmer*innen bei uns begrüßen dürfen. Eure Gesundheit liegt uns dabei besonders am Herzen und wir tun alles, um Euch und uns während Eures Aufenthaltes in unseren Räumlichkeiten bestmöglich zu schützen. Dafür haben wir ein Hygiene-Konzept erarbeitet, das hier gelesen werden kann.

Wir sind uns dessen bewusst, das es für manche Teilnehmer*innen aufgrund ihrer beruflichen, familiären oder gesundheitlichen Situation noch nicht möglich sein wird, wieder bei Seminaren vor Ort dabei zu sein und andere es aus guten, persönlichen Gründen noch nicht wollen. Daher werden wir ergänzende Blended Learning Angebote zu den Präsenzveranstaltungen planen.
Die Teilnehmer*innen der einzelnen Weiterbildungen, Fachtage und Workshops werden rechtzeitig über die jeweiligen Planungen informiert. Weiterbildungs-Teilnehmer*innen finden darüber hinaus weitere Informationen im Lernmanagement-System Isyflow.

Auch unser sonstiges Angebot mit virtuellen Workshops in der Reihe „praxis lernen online“, den Videos und Vorträgen auf Isyflow und den virtuellen Räumen auf Vitero und Jitsi für Selbstlerngruppen wird weitergehen.

Nähere Infos zu allen digitalen Angeboten finden Sie hier unter praxis lernen online sowie im Lernmanagement System Isyflow im Foyer.

 

Sie sind hier:  praxis institut südFachtage  Rechtes Denken, rechtes Reden – und wie darauf reagieren? | Systemische Ideen zu einer wachsenden Herausforderung

Rechtes Denken, rechtes Reden – und wie darauf reagieren? | Systemische Ideen zu einer wachsenden Herausforderung

Datum: 17.10.2020 | Ort: Nürnberg | Kursnummer:

FT20_07N

| Kosten: 70 Euro | Kursleitung: Martin Becher, Sabine Brix, Walter Müller, Rainer Schwing

Logo Bayerisches Bündnis für Toleranz

Ein Kooperationsprojekt des praxis – instituts für systemische beratung, der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie und des bayerischen Bündnisses für Toleranz 

Seit Sarrazin, der sogenannten „Flüchtlingskrise“ und den flächendeckenden Erfolgen rechter Parteien wird nationalkonservatives Gedankengut in der Öffentlichkeit immer präsenter. Die Grenzen des Sagbaren verschwimmen, die Zahl der Anhänger*innen rechten Denkens und rechten Redens ist stark gewachsen.

In der sozialen und Bildungsarbeit, in Kirchen, Sportvereinen und am Arbeitsplatz begegnen wir immer öfters entsprechenden Äußerungen und den dahinter liegenden Haltungen. Das reicht von spontanen und emotionalen Sprüchen bis hin zu gezielter Diskriminierung und Diffamierung. Was gesagt wird, ist oft unerträglich. Ignorieren oder erhitzte Debatten führen aber nicht weiter und bedienen eher die Erwartungen der Akteure. Aber wie damit umgehen?

Am Fachtag möchten wir über Strategien nachdenken und mögliche Handlungsansätze entwickeln. Der Fachtag ist entstanden in der Kooperation zwischen dem bayerischen Bündnis für Toleranz und dem praxis institut, basierend auf gemeinsamen Ideen, dass systemische Ansätze für diese Herausforderung wichtige Impulse liefern können.

Inhalte:

  • Informationen zu den unterschiedlichen Erscheinungsformen: Rechtsterrorismus, die sogenannte „Neue Rechte“, gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, „Rechtspopulismus“, etc.
  • Verstehensansätze, woher diese Entwicklungen kommen (könnten) und wie sie gestärkt werden.
  • Erarbeiten und Einüben von Haltungen und Verhaltensweisen, mit denen Fachkräfte und Mitarbeitende in den unterschiedlichen Arbeitsfeldern gestärkt werden können, sicher und produktiv in solchen Situationen zu handeln.

Diese Veranstaltung ist der Auftakt für weitere Veranstaltungen, in denen wir untersuchen, wie Methoden der systemischen Gesprächsführung helfen können, um mit solchen Tendenzen konstruktiv umzugehen. Wir versuchen dabei, den üblicherweise in solchen Interaktionen auftretenden „Fallen“ zu entgehen. Neben Information und Diskussion wird es auch um das konkrete Üben von herausfordernden Situationen gehen.

Zeit:         17.10.2020 von 10 – 17 Uhr
Ort:          Nürnberg, N.N. - die Wegbeschreibung können Sie hier herunterladen.....
Kosten:   70,00 EUR (ermäßigt für DGSF-Mitglieder und WB-AbsolventInnen des praxis instituts: 60,00 EUR) - In den Kosten sind ein Mittags-Imbiss und Pausengetränke enthalten | Entgegen der Ankündigung in unserem Programmheft haben wir die Kosten für diesen Fachtag reduziert!

Max. TN-Zahl:
Unsere Fachtage richten sich an ein größeres Publikum, d.h. die maximale Teilnehmerzahl ist abhängig von den Räumlichkeiten.

Einen Flyer zur Veranstaltung finden Sie in Kürze hier zum Download.

Fortbildungspunkte werden bei der Psychotherapeutenkammer beantragt!

Dieser Fachtag ist derzeit leider ausgebucht:
Aufgrund der geltenden Abstandsregelungen und Hygienevorschriften können aktuell nur Veranstaltungen mit kleinen Gruppen stattfinden, so dass die Seminare schneller ausgebucht sind. Wir führen eine Warteliste, auf der wir Sie eintragen, bitte melden Sie sich hierzu gerne an.  Sollten sich die Vorgaben ändern, so dass wir mehr Teilnehmer*innen aufnehmen können, werden wir die Interessenten*innen von der Warteliste vorab informieren.


Martin Becher

Dipl.-Pädagoge, Dipl.-Politologe

Geschäftsführer des „Bayerischen Bündnis für Toleranz – Demokratie und Menschenwürde schützen“ und Leiter der Projektstelle gegen Rechtsextremismus am Evangelischen Bildungs- und Tagungszentrum Bad Alexandersbad. Er verfügt über jahrelange Erfahrung in der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung und der Gedenkstättenarbeit und hat vielfach zur Praxis der Erwachsenenbildung publiziert. Er ist der Initiator und Geschäftsführer des „Runden Tischs Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern und Rechtsextremismus. 

Sabine Brix

Dipl.-Pädagogin, Systemische Therapeutin (DGSF), Lehrende für Systemische Beratung (DGSF), Lehrtherapeutin für Systemische Therapie (DGSF), Systemische Supervisorin, Coach und Organisationsberaterin (DGSF), Heilpraktikerin für Psychotherapie (HPG)

Arbeit in eigener Praxis für systemische Beratung und Therapie seit 1997, Gesellschafterin der Partnerschaft Brix-Herchenhan, Langjährige Erfahrung in Beratung, Therapie und ambulanter Jugendhilfe, Langjährige Tätigkeit als Lehrtherapeutin, Begleitung von Klärungsprozessen und Krisenmanagement, Supervision, Coaching und Organisationsberatung, Persönlichkeitsentwicklung.

Weitere Informationen und Kontakt: Fürth-Nürnberg | www.systemische-praxis-brix.de

Walter Müller

Dipl.-Sozialpädagoge, Systemischer Familientherapeut (DGSF), Fachsozialarbeiter für klinische Sozialarbeit

Seit 10 Jahren Leiter der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Marienberg in Schwarzenbach, zuvor 15 Jahre im allgemeinen Sozialdienst eines Jugendamtes. Entwickelte und führte ein Kursprogramm für die Gruppenarbeit mit rechtsradikalen Jugendlichen durch, leitet die Marienberger Familientrainingsprogramme.

Rainer Schwing

Dipl.-Psychologe, approbierter Psychotherapeut, Systemischer Therapeut (DGSF), Lehrtherapeut und Lehrberater (DGSF), Supervisor (DGSv/BDP/DGSF), Systemischer Coach (DGSF), Lehrender für Systemisches Coaching (DGSF), Lehrender für Systemische Kinder- und Jugendlichentherapie (DGSF), Lehrender für Systemische Beratung (DGSF), Lehrender für Systemische Therapie (DGSF)

Ausbildungen in klientenzentrierter Psychotherapie (GWG), Verhaltenstherapie (dgvt), Paar- und Familientherapie (IPF, Dr. Carole Gammer), Hypnotherapie (MEG, Dr. Gunther Schmidt u. a.), Supervision (IPF) und Organisationsentwicklung (Trigon, Dr. Friedrich Glasl, Christina von Passavant). Berufliche Erfahrungen in der Kindertherapie, der Familien- und Jugendberatung, Sechs Jahre im Vorstand des Psychologisch-pädagogischen Zentrums an der Universität Marburg. Seit 1986 freiberuflich als Organisationsberater, Supervisor, Coach und Managementtrainer im Sozial- und Gesundheitswesen, für Verwaltungen und Wirtschaftsunternehmen. 22 Jahre Lehrbeauftragter an der EFH Darmstadt, u.a. im Masterstudiengang Management. Von 2006 - 2011 zweiter Vorsitzender der DGSF. Autor des Buchs "Systemisches Handwerk" (Göttingen 2006, 8. Auflage 2017) und "Systemische Beratung und Familientherapie - kurz, bündig, alltagstauglich" (Göttingen 2013, 4. Auflage 2015). Gesellschafter und Geschäftsführer des Instituts. Lebt in Hanau und der Fränkischen Schweiz. Seine Veröffentlichungen.....

Kontakt: Tel.: 0 61 81 / 25 30 03 | eMail: Rainer.Schwing(at)praxis-institut-sued.de

Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht - Sie können sich für die Warteliste eintragen.



Zurück