Das Lernen geht weiter, nun auch wieder mit Präsenzveranstaltungen…

In immer mehr Bereichen kehrt langsam der Alltag zurück. Auch unser Institut wird schrittweise wieder mit Präsenzveranstaltungen beginnen. Dabei gelten für uns nicht die gleichen Regeln wie für Schulen und Hochschulen, sondern in jedem Bundesland müssen unterschiedliche Vorgaben für Weiterbildungs-Einrichtungen eingehalten werden.
Die aktuell gültigen Verordnungen finden Sie im Bereich Service/Download auf unserer Webseite. 

Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Seminarbetrieb wieder aufnehmen und unsere Teilnehmer*innen bei uns begrüßen dürfen. Eure Gesundheit liegt uns dabei besonders am Herzen und wir tun alles, um Euch und uns während Eures Aufenthaltes in unseren Räumlichkeiten bestmöglich zu schützen. Dafür haben wir ein Hygiene-Konzept erarbeitet, das hier gelesen werden kann.

Wir sind uns dessen bewusst, das es für manche Teilnehmer*innen aufgrund ihrer beruflichen, familiären oder gesundheitlichen Situation noch nicht möglich sein wird, wieder bei Seminaren vor Ort dabei zu sein und andere es aus guten, persönlichen Gründen noch nicht wollen. Daher werden wir ergänzende Blended Learning Angebote zu den Präsenzveranstaltungen planen.
Die Teilnehmer*innen der einzelnen Weiterbildungen, Fachtage und Workshops werden rechtzeitig über die jeweiligen Planungen informiert. Weiterbildungs-Teilnehmer*innen finden darüber hinaus weitere Informationen im Lernmanagement-System Isyflow.

Auch unser sonstiges Angebot mit virtuellen Workshops in der Reihe „praxis lernen online“, den Videos und Vorträgen auf Isyflow und den virtuellen Räumen auf Vitero und Jitsi für Selbstlerngruppen wird weitergehen.

Nähere Infos zu allen digitalen Angeboten finden Sie hier unter praxis lernen online sowie im Lernmanagement System Isyflow im Foyer.

 

Sie sind hier:  praxis institut südFachtage  Suizidale Krisen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Suizidale Krisen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Datum: 09.06.2020 | Ort: Hanau | Kursnummer:

FT20_04H

| Kosten: 130 Euro | Kursleitung: Andreas Fryszer

Ein Kooperationsprojekt des praxis – instituts für systemische beratung und der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF e.V.)  

In der Jugendhilfe haben wir es manchmal mit Kindern, Jugendlichen oder auch Eltern zu tun, bei denen wir eine suizidale Gefährdung wahrnehmen:

  • Dramatische Situationen in Familien (Trennungen, Tod, schlimme Diagnosen ...)
  • Verzweiflung von Kindern und Jugendlichen (nach Trennungen, Schul- oder Einrichtungsverweisen ...)
  • Wenn Menschen psychiatrische Diagnosen haben

Solche Situationen sind für Helfer sehr belastend. Man spürt besonders in solchen Situationen die große Verantwortung, die man in diesem Job hat. Man weiß, dass ein Fehler im eigenen Vorgehen Konsequenzen für den Klienten, aber auch für einen selbst und auch für die Einrichtung haben kann. Oft sind keine klar definierten Standards in der Einrichtung für solche Situationen vorhanden.

Viele fachliche Fragen beschäftigen einen dann neben der emotionalen Belastung und dem Stress, der mit so einer Situation in aller Regel verbunden ist:

  • Was muss ich tun? Wie muss ich mich selbst absichern? Was muss ich dokumentieren?
  • Was wird von mir juristisch erwartet? Was ist unterlassene Hilfeleistung?
  • Wie kann ich solide einschätzen, wie suizidal mein Gegenüber ist?
  • Welche fachlichen Kriterien und Standards gibt es dafür?
  • Wie spreche ich das Thema an? Was muss ich fragen?
  • Mach ich nicht noch alles schlimmer, wenn ich mich in dem Thema ausbreite?
  • Wenn nun Suizidalität in einem bestimmten Ausmaß vorliegt, was muss ich dann tun?
  • Was sind solide Absprachen und Vereinbarungen mit dem Klienten? Was ist eine solide Prophylaxe?
  • Wie muss ich in der Einrichtung kooperieren? Wie kann ich die Einrichtung als Unterstützung für mich nutzen?

Zielgruppe: Mitarbeiter*innen aus allen Bereichen der Jugendhilfe, Jugendhilfeeinrichtungen, Therapeut*innen, Lehrer*innen.

Zeit:         09.06.2020 von 10 – 17 Uhr
Ort:          Hanau, Brockenhaus - die Wegbeschreibung können Sie hier herunterladen.....
Kosten:   130,00 EUR (ermäßigt für DGSF-Mitglieder und WB-AbsolventInnen des praxis instituts: 110,00 EUR) - In den Kosten sind ein Mittags-Imbiss und Pausengetränke enthalten

Fortbildungspunkte bei der Psychotherapeutenkammer werden beantragt!

Max. TN-Zahl:
Unsere Fachtage richten sich an ein größeres Publikum, d.h. die maximale Teilnehmerzahl ist abhängig von den Räumlichkeiten.

Einen Flyer zur Veranstaltung finden Sie in Kürze hier zum Download.


Andreas Fryszer

Dipl.-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Kinder- und Jugendtherapeut, Systemischer Berater/Therapeut (DGSF), Lehrender für Systemische Beratung (DGSF), Lehrender für Systemische Kinder- und Jugendlichentherapie (DGSF)

Ausbildungen in klientenzentrierter Psychotherapie (GwG), in Psychodrama mit Erwachsenen und Kindern (Moreno Institut), Weiterbildungen im Systemischen Arbeiten (praxis), systemischer Therapie (Antony Williams, u.a.) und Organisationsentwicklung. Bisherige berufliche Tätigkeiten: Aufbau und Mitarbeit in einer kindertherapeutischen Einrichtung in Marburg, Mitarbeit in einer psychosomatischen Klinik, von 1984 bis 2012 Leitung einer Erziehungsberatungsstelle des Caritas-Verbandes in Frankfurt. Freiberufliche Tätigkeit im Bereich Supervision, Coaching, Konfliktmanagement,  Führungskräftetraining und Organisationsberatung. Seit 2012 als Trainer in 2-jährigen Ausbildungen in Systemischer Therapie und Supervision in China tätig. Autor des Buchs "Systemisches Handwerk" (Göttingen 2006, 8. Auflage 2017) und "Systemische Beratung und Familientherapie - kurz, bündig, alltagstauglich" (Göttingen 2013, 4. Auflage 2015).  Die Liste der Veröffentlichungen von Andreas Fryszer finden Sie hier...

Weitere Informationen und Kontakt: Frankfurt | Tel.: 01 71 / 3 05 93 98 | eMail: andreas.fryszer(at)me.com



Zurück