06181/25 30 03 | Kontakt | Newsletter| FAQ

Sie sind hier:  praxis institut südFachtage  Sprachlosigkeit im System beenden | Suizidalität in Beratung/Therapie und weiteren Praxisfeldern der Sozialen Arbeit

Sprachlosigkeit im System beenden | Suizidalität in Beratung/Therapie und weiteren Praxisfeldern der Sozialen Arbeit

Datum: 17.06.2022 | Ort: Erfurt | Kursnummer: FT22_E02 | Kosten: 120 Euro | Kursleitung: Martina Nassenstein

Ein Kooperationsprojekt des praxis – instituts für systemische beratung und der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF e.V.)  

„Für jemanden, dessen Finger von einer zugeschlagenen Tür getroffen ist,
gibt es nichts in der Welt außer Finger und Schmerz.
Ebenso für den Suizidanten: 
Der Schmerz macht die ganze Welt aus."

                                                (Haim Omer u. Avshalom Elitzur)

Suizidalität ist ein komplexes menschliches Phänomen und erfordert eine intensive Auseinandersetzung in professionellen Kontexten. Suizidprävention benötigt das Bewusstsein, dass Suizidalität für jeden Menschen ein Thema sein kann. Zudem bedarf es der Fähigkeit, Ambivalenzen zu erkennen und aufzugreifen und somit „besprechbar“ zu machen.

Für die Arbeit mit Menschen in suizidalen Krisen ist ein Grundverständnis der Hintergründe und Motive sowie der psychischen Realität der Betroffenen notwendig. Der Fachtag bietet Gelegenheit zur persönlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Suizid und Suizidalität – sowohl im Kontext Therapie und Beratung als auch in Praxisfeldern der sozialen Arbeit.

Es wird das Ziel verfolgt, Ambivalenzen zu erkennen, praktisches Handeln zu stimulieren und eine professionelle Begleitung suizidgefährdeter Menschen bei gleichzeitigem Respekt vor der Autonomie zu gewährleisten. Der Schwerpunkt dieses Fachtages liegt dabei auf der systemtherapeutischen Perspektive, die Suizidalität als ein Symptom und auch als eine Option in der Krise betrachtet.

Unter Berücksichtigung von Statistik, Forschungsstrategien und Phasenmodellen sowie aktueller Erkenntnisse des Nationalen Suizid Präventions Programms (NaSPro) erhalten die Teilnehmenden eine Einführung in die Psychodynamik der Suizidalität. Zudem werden Interventionsmöglichkeiten vorgestellt.Die Entwicklung einer persönlichen Haltung und Sicherheit im Umgang mit Menschen in suizidalen Krisen im Vordergrund.

Konkret werden folgende Inhalte vermittelt:

  • Definition von Suizidalität
  • Forschungsstrategien (Statistik, Risikofaktoren)
  • Entwicklung einer persönlichen systemischen Haltung in diesem Thema
  • Entwicklung der Fähigkeit, Ambivalenzen zu erkennen und aufzugreifen
  • Strategien und Methoden zur Risikoeinschätzung und Krisenintervention
  • Suizidalität im Jugendalter
  • Persönliche und institutionelle Grenzen
  • Ethische und rechtliche Aspekte

Zielgruppe: (Systemische) Berater/innen und Therapeut/innen aus den verschiedenen psychosozialem Arbeitsfeldern und weiteres Fachpersonal aus der Sozialen Arbeit und verwandten Berufsfeldern, systemisches Vorwissen ist hilfreich, jedoch nicht zwingend erforderlich.

Zeit:         17.06.2022 von 10 – 17 Uhr
Ort:          Erfurt, Bildungsstätte St. Martin - die Wegbeschreibung können Sie hier herunterladen.....
Kosten:   120,00 EUR (ermäßigt für DGSF-Mitglieder und WB-AbsolventInnen des praxis instituts: 100,00 EUR) - In den Kosten sind ein Mittags-Imbiss und Pausengetränke enthalten

Max. TN-Zahl:
Unsere Fachtage richten sich an ein größeres Publikum, d.h. die maximale Teilnehmerzahl ist abhängig von den Räumlichkeiten.


Martina Nassenstein

Dipl.-Sozialarbeiterin, Tanztherapeutin (DITAT Bonn), Systemische Therapeutin (DGSF)

Selbständig in eigener Praxis mit den Schwerpunkten Trauerbegleitung, Einzel- und Paarberatung, Referentin an diversen Bildungseinrichtungen, Lehrauftrag Duales Studium Soziale Arbeit. Aktives Mitglied der DGSF  und DGS (Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention - Hilfe in Lebenskrisen - e.V.)



Zurück

PDF des Inhalts dieser Seite